11386

Nokia veröffentlicht Quellcode seiner S60-Browser Engine

Nokia veröffentlicht den Quellcode seiner modifizierten KHTML-Engine für S60-Smartphones und kommt damit dem Ruf nach mehr Transparenz bei der Weiterentwicklung von OpenSource-Code nach.

Gemäß den Spielregeln der OPenSource-Gemeinde hat Nokia heute den Quellcode für die Engine seines S60-Browsers veröffentlicht. Erste Versionen des Browser-Quellcodes sind bereits seit November 2005 erhältlich. Das so genannte S60-Webkit steht auf den Seiten des Webkit-Open-Source-Projekts ( webkit.org ) für Entwickler zum Download bereit.

Damit kommt Nokia dem Drängen der KDE-Entwickler nach, die mit ihrem KHTML-Projekt die Basis für Parser und Renderer der mobilen Engine stellen. Die Entwickler hatten Nokia häufiger vorgeworfen, dass die von ihnen für das S60-Webkit entworfene KHTML-Renderengine, die auch bei Apple's Safari-Browser zum Einsatz kommt, so stark modifiziert wurde, dass sich Änderungen kaum noch mit den Quellen von KHTML mergen ließen. Durch die Freigabe des Quellcodes will Nokia den Kritikern nun entgegenwirken und für mehr Transparenz sorgen ? in der Vergangenheit hatte der Hersteller mehrfach betont, dass er verstärkt auf offene Software-Lösungen setzen wolle. Darüber hoffen die Finnen, durch die Freigabe des Quelltextes eine einheitliche Basis für mobile Browser schaffen zu können, was insbesondere Anbietern von mobilen Dienstleistungen zugute käme.

Nokias Web-Browser fürs Symbian-basierte S60-System (3rd Edition) ermöglicht neben der Ansicht von optimierten Mobilsites auch das mobile Surfen auf Internetseiten, die auf nicht XML-konformem HTML basieren. Darüber hinaus werden Java-/ECMAScript sowie DHTML- und CSS-Features unterstützt. Der Browser stellt das Original-Layout einer Seite dar und der Nutzer kann dann mit Hilfe einer Bounding-Box auf detailreichere Regionen einer Website hineinzoomen. Erste Nokia-Handys, die bereits ab Werk über den neuen Webbrowser verfügen sollen, sind die Geräte der ESeries (E60, E61 und E70) sowie alle Modelle der NSeries außer den älteren Smartphones N70 und N90 sowie das neue Multimedia-Smartphone Nokia 3250 .

powered by AreaMobile

0 Kommentare zu diesem Artikel
11386