Nokia

MeeGo-Smartphone N9 ab heute erhältlich

Dienstag den 27.09.2011 um 18:33 Uhr

von Denise Bergert

Bildergalerie öffnen Das Nokia N9 läuft mit dem neuen MeeGo-Betriebssystem
© Nokia
Nokia will Apples iOS und Googles Android mit dem Linux-basierten, mobilen Betriebssystem MeeGo Konkurrenz machen.
Wie Nokia heute bekannt gab, hat der finnische Elektronik-Hersteller mit der Auslieferung seines MeeGo-Smartphones N9 begonnen. Das neue mobile Betriebssystem von Nokia basiert auf Linux und soll es mit der Konkurrenz von Apple und Google aufnehmen. Künftig sollen spezielle MeeGo-Apps im Nokia Store angeboten werden. Außerdem stellt der Konzern spezielle Entwickler-Tools bereit, die Symbian-Apps in MeeGo-Anwendungen umwandeln sollen.

Ob sich die Software durchsetzen wird bleibt abzuwarten, die Hardware des N9 kann sich aber durchaus sehen lassen. So bietet das Gerät als Einstiegsmodell zum Preis von 570 Euro einen 3,9-Zoll-AMOLED-Touchscreen mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln. Auf dem internen Speicher von 16 GigaByte können Fotos und Videos abgelegt werden. Für 670 Euro bietet Nokia zudem eine 64-GigaByte-Version des N9 an.
Duell: Klassisches Navi gegen Smartphone-Navi
Duell: Klassisches Navi gegen Smartphone-Navi

Im Smartphone, das in Blaugrün, Schwarz und Rotviolett erhältlich ist, finden sich zudem ein 1-GHz-Prozessor und eine GPS-Anbindung, die eine kostenlose Navigation in mehr als 100 Ländern ermöglicht. Der neue NFC-Standard wird ebenfalls unterstützt. HD-Videos und Fotos werden durch die integrierte 8-Megapixel-Kamera ermöglicht. Wer sein Smartphone auch zum Musik hören und Filme schauen nutzt, profitiert von Nokias neuer Dolby-Technologie, die Mehrkanalton-Klang über Kopfhörer liefert.

Das MeeGo-Betriebssystem soll zudem für eine kinderleichte Bedienung sorgen. Nutzer können hier beispielsweise aus drei Startbildschirmen wählen, auf denen Events, Apps oder Live-Apps angezeigt werden. Per Touchscreen lassen sich die unterschiedlichen Anwendungen zudem per Fingerzeig wechseln.

Dienstag den 27.09.2011 um 18:33 Uhr

von Denise Bergert

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1123272