1297180

Nokia 1100 weltweit 200 Millionen Mal verkauft

11.05.2007 | 08:31 Uhr

Nokia konnte seit der Markteinführung in 2003 von seinem Lowend-Barren 1100 weltweit rund 200 Millionen Einheiten verkaufen und führt somit die Rangliste der meistverkauften Endgeräte an. In seinem Schatten verblassen die jüngsten Verkaufszahlen von Motorolas RAZR V3 und LGs KU Chocolate.

Verkaufsrekorde haben gewöhnlich eine geringe Halbwertzeit, nur wenige Mobiltelefone schaffen den Sprung in die Top10, ohne nach kurzer Zeit von einem neuen Trendhandy abgelöst zu werden. Aktueller Spitzenreiter ist nicht etwa Motorolas RAZR V3, von dem bis Sommer 2006 weltweit 50 Millionen Einheiten abgesetzt wurden - stattdessen konnte sich Nokias Lowend-Barren 1100 den ersten Platz sichern und wird ihn so schnell auch nicht abgeben müssen. So verkauften die Finnen seit Einführung im Jahr 2003 bereits 200 Millionen Geräte dieses Modells und ließen damit die Verkaufszahlen von 100 Millionen iPods und 115 Millionen PlayStation 2 alt aussehen.

Besonderes Highlight beim Nokia 1100 ist der Preis. So schlägt der Nachfolger 1110i im Online-Shop des Herstellers mit 49 Euro zu Buche. Beim 1100 erhält der Kunde ein kompaktes Dualband-Handy mit einem monochromen 96x65 Pixel auflösenden Display sowie einem starken Akku mit 400 Stunden Standby- und 240 Minuten Gesprächszeit. Mehr als Telefonie und Kurzmitteilungen sind allerdings nicht möglich.

Erst Anfang Mai hatte LG mitgeteilt, dass sich das KG800 alias Chocolate weltweit zehn Millionen Mal verkaufen konnte. Ein großer Erfolg für den koreanischen Hersteller, der im ersten Quartal 2007 noch mit sinkenden Verkaufszahlen enttäuschte.

powered by AreaMobile

0 Kommentare zu diesem Artikel
1297180