Noch mehr Tipps

Dienstag, 09.03.2004 | 16:29 von Hans-Christian Dirscherl
Digitaler Aufhellblitz

Portraits bei Sonnenschein - da ist die Fehlbelichtung oft vorprogrammiert: Der Himmel erscheint knackig blau, doch die Freunde im Vordergrund gehen in dunkelsten Schwarztönen unter. Solche typischen Unterbelichtungen bekämpfen Fotografen vor Ort mit einem Aufhellblitz. Alternative bei Photoshop CS: Der neue Befehl "Bild, Anpassen, Tiefen/Lichter". Schalten Sie die erweiterten Optionen ein, heben Sie "Stärke" und "Tonbreite" an, dann experimentieren Sie mit "Radius" und "Farbkorrektur" - schon kommt der Teint Ihrer Modelle perfekt zur Geltung. Klassische Befehle wie "Gradationskurve" oder "Tonwertkorrektur" erledigen den Job bei weitem nicht so gut.

Probleme mit Ebenenkompositionen

Die neue Palette für Ebenenkompositionen speichert verschiedene Montage-Arrangements in einer einzigen Datei. Praktisch vor allem: Automatisch setzt Photoshop unterschiedlichen Entwürfe in Einzeldateien, Internetgalerien oder in eine PDF-Diaschau um. Theoretisch jedenfalls - bis das Programm einen "Volumefehler" meldet und abbricht. Der Hintergrund: Sie haben im Namen einer Ebenenkomposition Doppelpunkte, Kommata oder Anführungsstriche verwendet. Solche Zeichen haben aber in Windows-Dateinamen nichts zu suchen. Vermeiden Sie also Doppelpunkt-Komma-Strich, wenn Sie die Ebenen-Layouts in irgendeiner Form automatisch exportieren wollen.

Präzise Panoramen

Nicht immer setzt der neue "PhotoMerge"-Dialog die Teile eines Panoramas perfekt zusammen. Schwierigkeiten hat Photoshop vor allem, wenn Sie ohne Stativ und damit ohne perfekt einheitlichen Standpunkt geknipst haben. Nutzen Sie die "PhotoMerge"-Option "Als Ebenen beibehalten". Photoshop CS liefert nun eine Panoramadatei mit separaten Montage-Ebenen, die Sie noch verschieben können.

Die perfekte Überblendung steuern Sie nach Maß durch Pinselretusche in Ebenenmasken. Lässt sich der Überlappungsbereich zwischen zwei Bildern nicht genau orten, stellen Sie die obere Ebene auf die "Differenz"-Füllmethode um: Perfekt übereinander liegende Motivteile erscheinen nun pechschwarz. Sehen Sie aber in übereinander liegenden Zonen noch Farben, dann passt etwas nicht.

Dienstag, 09.03.2004 | 16:29 von Hans-Christian Dirscherl
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
7514