Auto & Technik auf PC-WELT

Audio- oder Multimedia-Systeme, Navis, eCall und mehr: Die Elektronik in modernen Autos wird immer ausgefeilter. Wir testen die Multimedia- und Multifunktionssysteme von Audi, BMW, Mercedes, Toyota und vielen Herstellern mehr.

1818651

Nissan verspricht selbstfahrende Autos bis 2020

28.08.2013 | 13:33 Uhr |

In nicht einmal sieben Jahren soll es die ersten Nissan-Modelle zu kaufen geben, die ohne Zutun des Fahrers fahren können. Nissan verspricht außerdem "realistische" Preise und baut gerade eine Teststrecke für die autonomen Autos.

Nissan hat angekündigt , bis zum Jahr 2020 mehrere selbstfahrende Autos in sein Sortiment aufnehmen zu wollen. Man habe schon jahrelang in diesem Feld geforscht, zusammen mit Teams des MIT, von Stanford, Oxford, Carnegie Mellon und der Universität von Tokyo. Derzeit baue man zudem in Japan eine authentische Teststrecke für die selbstfahrenden Autos von Nissan. Bis Ende 2014 soll diese fertiggestellt sein. Die Teststrecke enthalte echte Stadtlandschaften mit Mauerwerk, nicht Pappe und diene vor allem für Tests der Sicherheit der selbstfahrenden Autos. Ferner peile man "realistische" Preise an und wolle die Selbstfahr-Systeme binnen zweier Generationen in die gesamte Modell-Palette integrieren.

BMW demonstriert hochautomatisiertes Fahren

Auf der "Nissan 360" demonstriere man die Technik in Südkalifornien. An Bord der Nissan-Elektroautos Leaf sind zu Demonstrationszwecken Laser-Scanner, Rundumblick-Kameras und künstliche Intelligenz. Die Selbstfahr-Technik baue auf Safety Shield auf, Nissans Warnsystem, das Unfälle vermeiden soll. Theoretisch - so Nissan - könne ein so ausgestattetes Auto vollständig autonom auf einer Autobahn fahren. Dabei würde es eigenständig die Fahrbahn wechseln, Zusammenstöße rechtzeitig vorhersehen und vermeiden und die richtige Abfahrt nehmen.

Gratis-PC-WELT-Newsletter Auto & Technik abonnieren

Das selbstfahrende Auto soll nach der Vision von Nissan nicht nur Unfälle vermeiden, die ein menschlicher Fahrer vielleicht begangen hätte, sondern auch alten und behinderten Menschen mehr Mobilität ermöglichen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1818651