16.05.2011, 17:06

Denise Bergert

Nintendo

Wii- und 3DS-Verkäufe brechen ein

Im April 2011 mussten die beiden Nintendo-Konsolen Wii und 3DS einen starken Einbruch bei den US-Verkaufszahlen einstecken.
Das Marktforschungsunternehmen NPD Group zeichnet jeden Monat die Hardware-Verkaufszahlen für die USA auf. Im vergangenen Monat hat es das japanischen Traditionshaus Nintendo dabei besonders hart getroffen. Während Microsofts Xbox 360 und Sonys PlayStation 3 im Vergleich zum Vorjahresmonat Zuwächse verbuchen konnten, gingen die Verkaufszahlen der Wii-Spielkonsole mit gerade einmal 172.000 Einheiten um ganze 38 Prozent zurück.

Auch die Nachfrage nach dem 3D-HandheldNintendo 3DS ist rückläufig. In der ersten Woche nach dem Launch der Hosentaschen-Konsole im März 2011, wanderten in den USA fast eine halbe Million Einheiten über die US-Ladentheken. Im April gingen die Zahlen auf 194.000 Exemplare zurück. Nintendo hatte bereits vor wenigen Wochen eingeräumt, dass der japanische Konzern mit dem Verkaufserfolg des 3DS ganz und gar nicht zufrieden sei. In Japan, den USA und Europa bleibt der Handheld deutlich hinter den Erwartungen zurück.
In Bezug auf die Nintendo Wii sind die sinkenden Absatzzahlen jedoch nachvollziehbar. Die Konsole ist bereits seit einigen Jahren am Markt und blickt auf eine deutlich höhere Hardware-Basis zurück, als die beiden Konkurrenten PlayStation 3 und Xbox 360. Im Rahmen der diesjährigen E3 in LosAngeles will Nintendo das Nachfolge-Gerät vorstellen. Mutmaßungen zufolge, verfügt die Wii 2 über HD-Grafik und zahlreiche neue Features wie Touchscreen-Controller. Mit dem Release ist Anfang des nächsten Jahres zu rechnen.

Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
844409
Content Management by InterRed