62140

Nicht vergessen: Support für Win98/ME endet

12.04.2006 | 12:33 Uhr |

Die Galgenfrist läuft ab: Microsoft beendet am 11. Juli 2006 den Extended Support für Windows 98, Windows 98 Second Edition und Windows Millennium Edition. Danach gibt es auch keine Sicherheits-Updates und -Patches mehr. Anwender sind also Attacken, die auf neu entdeckten Sicherheitslücken basieren, hilflos aufgeliefert.

Am 11. Juli 2006 stellt Microsoft "die allgemeine und technische Unterstützung ein... Dies beinhaltet auch Sicherheits-Updates ", stellt der Redmonder Konzern lapidar fest. Und fährt fort: "Microsoft stellt den Support für diese Produkte ein, weil sie veraltet sind und diese älteren Betriebssysteme Sicherheitsrisiken für Kunden darstellen könnten. Wir empfehlen, dass Kunden, die noch Windows 98 oder Windows Me im Einsatz haben, so bald wie möglich auf ein neueres und sichereres Microsoft Betriebssystem umstellen, wie zum Beispiel Windows XP."

Immerhin will Microsoft einen so genannten "Selbsthilfe-Support" auf der Microsoft-Support-Website bis mindestens 11. Juli 2007 verfügbar halten. Darunter versteht das Unternehmen die Knowledge Base und FAQs.

Ursprünglich sollte der Extended Support für Windows 98 und Windows 98 Second Edition bereits am 16. Januar 2004 enden. Doch der Unmut der Anwender zwang Microsoft, den Support zunächst bis zum 30. Juni 2006 zu verlängern. Im Januar 2006 hat Microsoft dann den Ablauf des Extended Support von Windows 98, Windows 98 Second Edition und Windows Me auf den 11. Juli 2006 verschoben. Auf dieser Seite informiert Microsoft über die Lebenszyklen für die einzelnen Produkte.

Um Missverständnisse zu vermeiden: Am 11. Juli 2006 endet der Extended Support. Er umfasst die Bearbeitung kostenpflichtiger Supportanfragen sowie die Bereitstellung kostenloser Sicherheits-Updates und -Patches. Den generellen, kostenlosen " Mainstream Support " für Windows 98 und Windows 98 SE hat Microsoft bereits am 30.6.2002 eingestellt, für Windows ME war damit am 31.12.2003 Schluss.

Ab dem 11. Juli 2006 lässt Microsoft also Benutzer von Windows 98 und ME bei neu entdeckten Sicherheitslücken in diesen Betriebssystemen allein. Das ist vor allem für solche Anwender bitter, die diese Oldies auf ihren Zweit- oder Dritt-Rechnern einsetzen. Für etliche Einsatzzwecken reicht Windows 98 vollkommen aus, sei es surfen, Mails abrufen oder Briefe schreiben. Das kann man problemlos von einem älteren Rechner aus erledigen, auf dem Windows XP aufgrund seiner höheren Hardwareansprüche nicht oder nur langsam läuft.

Besonders ärgerlich ist der Zeitpunkt für das Support-Ende: Der Support für Windows 98/ME endet deutlich vor dem Verkaufstart von Windows Vista. Hätte Microsoft den Support für Windows 98/ME zumindest bis zum Start von Vista verlängert, so hätten bisherige Windows 98/ME-Anwender direkt auf das neueste Windowssystem umsteigen können. Doch so wie die Dinge jetzt liegen, müssen Windows 98/ME-Anwender auf Windows XP umsteigen, das knapp ein halbes Jahre später, nämlich Anfang 2007, durch Vista ersetzt wird.

0 Kommentare zu diesem Artikel
62140