153900

Youtube-Sinfonieorchester feiert Weltpremiere

16.04.2009 | 15:48 Uhr |

Eine Weltpremiere gab es am Mittwochabend in der ausverkauften New Yorker Carnegie Hall: Das Youtube-Sinfonieorchester hatte seinen ersten Auftritt. Nur einem Musiker aus Mexiko verweigerten die US-Behörden die Einreise.

Dem Orchester gehören insgesamt 96 Musiker aus 30 Ländern an, die überwiegend Hobby- und Amateurmusiker sind und 26 verschiedene Instrumente spielen. Das Konzert in New York wurde vom Star-Dirigenten Michael Tilson Thomas geleitet.

Speziell für die Weltpremiere hatte der chinesische Komponist und Oskar-Preisträger Tan Dun die Internet-Sinfonie Nr. 1 "Eroica" komponiert. Weiterer Höhepunkt war die Premiere eines Auszugs aus "B-Sides", dem neuen Werk des Komponisten und DJ Mason Bates.

Die Mitglieder des Youtube-Sinfonieorchesters hatten sich in den vergangenen Wochen und Monaten im Internet kennen gelernt. In New York trafen sich die Mitglieder zum ersten Mal.

"Das heutige Konzert symbolisiert die Zusammenkunft verschiedenster Nationen – virtuell und in der realen Welt", sagte Michael Tilson Thomas bei der Eröffnung des Konzerts und fügte hinzu: "Die klassische Musik blickt auf eine mehr als 1.200-jährige Tradition zurück, die von Gregorianischen Chorälen bis hin zu modernen elektronischen Klängen reicht. Sie ist zu vielschichtig und zu facettenreich, um klar definiert werden zu können. Aber sie muss auch gar nicht klar definiert werden. Wir alle können ihre unterschiedlichen Ausprägungen jederzeit auf YouTube entdecken und anschauen.“

Youtube hatte im Dezember weltweit zu einem Klassik-Wettbewerb aufgerufen. Teilnehmer aus über 70 Ländern bewarben sich mit über 3000 Videos.

Ein Musiker durfte aber an dem Konzert nicht teilnehmen: Die US-Behörden verweigerten dem Musiker Yurii Inti Bullón aus Mexiko die Einreise. Während alle anderen Musiker mit Touristenvisa einreisen konnten, verlangten die Behörden vom mexikanischen Musiker laut Medienberichten ein Arbeitsvisum, weil der Eintritt zum Konzert in New York kostenpflichtig war. Auch Google USA konnte die Behörden nicht umstimmen.

Die Musiker erhielten kein Honorar. Dafür bezahlte Google die Flug-, Hotel- und Verpflegungskosten.

Weitere Infos und Ausschnitte vom Konzert finden Sie unter www.youtube.de/sinfonieorchester

0 Kommentare zu diesem Artikel
153900