Outing

Neues US-Gesetz für Sexualstraftäter mit Facebook-Profil

Montag, 25.06.2012 | 09:59 von Hans-Christian Dirscherl
Neues US-Gesetz zwingt Sexualstraftäter auf Facebook sich erkennen zu geben.
Vergrößern Neues US-Gesetz zwingt Sexualstraftäter auf Facebook sich erkennen zu geben.
© © iStockphoto.com/Rolf Fischer
Der US-Bundesstaat Louisiana hat ein Gesetz erlassen, das Sexualstraftäter dazu verpflichtet, sich auf Facebook als solche erkennen zu geben.
Das neue Gesetz des US-Bundesstaates Louisiana dürfte für Diskussionsstoff sorgen: Wer in Lousiana wegen eines Sexualdelikts von einem Gericht verurteilt wurde, muss dies in seinem Profil bei Facebook oder MySpace angeben. Das Gesetz verpflichtet die Verurteilten in ihrem Profil den Sachverhalt zu erwähnen, dass sie wegen eines sexuellen Vergehens oder wegen eines Vergehens gegen Kinder verurteilt wurden. Außerdem müssen sie ihr Aussehen beschreiben und ihre Anschrift nennen.

Das Gesetz soll das erste dieser Art in den USA sein, wie CNN berichtet. Es tritt am 1. August in Kraft. In einigen Bundesstaaten wie Illinois und Texas ist es Sexualstraftätern aber bereits untersagt, soziale Netzwerke überhaupt zu nutzen. Der Initiator, ein Rechtsanwalt und Mitglied der republikanischen Partei, hofft, dass andere US-Bundesstaaten dieses Gesetz zum Vorbild nehmen und ähnliche rechtliche Vorgaben auf den Weg bringen.

Facebook und MySpace entfernen normalerweise die Profile von Sittlichkeitsverbrechern aus ihren Netzwerken. Doch das neue Gesetz soll diese Vorgehensweise unterstützen und dann greifen, falls Facebook und Co das Profil eines Sexualstraftäters übersehen sollten. Das neue Gesetz ergänzt zudem die bereits bestehende Rechtslage für den Nicht-Internetbereich.

Denn in einige US-Bundesstaaten wie Lousiana gibt es für Sexualstraftäter eine Reihe von restriktiven Vorgaben. So müssen rechtskräftige verurteilte Sexualstraftäter die unmittelbaren Nachbarn und den Schulbezirk, in dem sie wohnen, von ihrer Verurteilung informieren.

Montag, 25.06.2012 | 09:59 von Hans-Christian Dirscherl
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1502408