1869153

Neuer Banking-Trojaner spekuliert mit dem Geld seiner Opfer

27.11.2013 | 16:54 Uhr |

Aktuell ist mit Neverquest ein neuer Banking-Trojaner im Umlauf. Die Malware spioniert Konto-Zugangsdaten aus und spekuliert anschließend mit dem gestohlenen Geld seiner Opfer.

Die Antivirus-Spezialisten von Kaspersky weisen in einer aktuellen Pressemitteilung auf einen neuen Banking-Trojaner hin. Die Malware trägt den Namen Trojan-Banker.Win32/64Neverquest (kurz: Neverquest) und soll weltweit bereits tausende PCs befallen haben. Der Trojaner ist in der Lage, sich selbst zu replizieren und derzeit noch relativ unbekannt.

Die Kontodaten und Passwörter erbeutet Neverquest über manipulierte Websites, die Skripte in die Browser Firefox und Internet Explorer einschleusen. Nach der erfolgreichen Installation übernimmt Neverquest die Kontrolle über die Browser-Verbindung, die Kontakt zu den Servern der Cyberkriminellen aufnimmt.

So stoppen Sie Banking-Trojaner

Mit Hilfe der gestohlenen Banking-Logindaten kann Geld auf die Konten anderer ahnungsloser Opfer oder zu den Angreifern transferiert werden. Damit jedoch noch nicht genug: Mit den kompromittierten Beträgen spekulieren die Cyberkriminellen auch an der Börse. Hauptziel der Angreifer sei laut Kaspersky eine Plattform zur Verwaltung von Investmentfonds.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1869153