1866343

Neuer Aldi-PC ab 28.11. für 399 Euro erhältlich

21.11.2013 | 12:05 Uhr |

Der Discounter Aldi hat ab dem 28. November einen Komplettrechner mit Windows 8.1 für 399 Euro im Angebot. Hier alle Details und eine erste Einschätzung.

Der neue Aldi-PC hört auf den Namen "Medion Akoya E2040 D (MD 8308) und wird ab dem 28. November - also kommenden Donnerstag - erhältlich sein. Und das zu einem attraktiven Preis von 399 Euro inklusive Windows 8.1. Beim neuen Aldi-PC kommt Intels Core i3-4130 zum Einsatz, der mit 3,4 Ghz getaktet ist, 3 MB Smart Cache besitzt und Intels Hyper-Threading-Technik unterstützt. Für die Grafik ist Intels integrierter Grafikchip Intel HD 4400 zuständig.

Medion Akoya E2040 D (MD 8308) - die weitere Ausstattung:

  • 4 GB DDR3 (1600 MHz) Arbeitsspeicher

  • 1 TB Festplatte

  • Wireless LAN IEEE 802.11 n-Standard-Technologie

  • Multistandard-DVD-/CD-Brenner mit DVD-RAM und Dual-Layer-Unterstützung

  • 1 x USB 3.0

  • Multikartenleser für SD-/MS-/MMC-/xD-Speicherkarten

  • Netzwerkcontroller Gigabit LAN (10/100/1000 Mbit/s.)

  • 6-Kanal High-Definition-Audio

  • USB-Tastatur und optische USB-Maus

  • Größe: 180 x 375 x 415 mm

  • Gewicht: 9 Kilogramm

Als Betriebssystem wird WIndows 8.1 vorinstalliert und mit Recovery-DVD mitgeliefert. Hinzu kommen eine 30-Tage-Testversion von Office 365, das Medion MediaPack (Ashampoo Burning Studio, Ashampoo Photo Commander, Ashampoo Photo Optimizer und Ashampoo Snap), Mediathek, Cyberlink Power2Go, Cyberlink PowerDVD, Cyberlink MediaEspresso und Cyberlink Photo Director.

Unsere Einschätzung:

Wer auf derSuche nach einem Office- oder Multimedia-PC ist, den enttäuscht Medion mit dem Akoya E2040 D nicht: Der Zweikern-Prozessor ist Teil der aktuellen vierten Intel-Core-Generation (Haswell) und verspricht eine solide Performance bei gesunkener Leistungsaufnahme.

Der Arbeitsspeicher ist mit 4 GB DDR3-SDRAM ausreichend bemessen, während WLAN (bis zum N-Standard), ein DVD-Brenner und ein Multikartenleser das Ausstattungspaket abrunden. Für aufwändigere Aufgaben - wie etwa dem Spielen von aktuellen Games oder dem Rendern von HD-Material - eignet sich der PC allerdings nicht, da der Akoya nur auf die integrierte Prozessor-Grafik Intel HD Graphics 4400 setzt. Angesichts des niedrigen Preis fehlt natürlich auch eine SSD. Die 399 Euro gehen dennoch in Ordnung, wenn Sie keine allzu hohen Ansprüche haben.


 
 

 

0 Kommentare zu diesem Artikel
1866343