815701

Facebook bietet "Questions" für alle Nutzer

28.03.2011 | 14:25 Uhr |

Mit einem neuen Feature zum schnellen Eingeben und Verbreiten von Fragen und Antworten im sozialen Netzwerk will Facebook seine Webseiten noch interessanter für Anwender gestalten.

Facebook-Anwender haben immer schon ihren Status mit simplen Fragen aktualisiert und somit alle Freunde zum Antworten eingeladen. Nach ausgiebigen Tests seit letztem Sommer will die soziale Netzwerkseite Facebook nun dies als neues, eingeständiges Feature nutzen und nach und nach für alle Anwender freischalten.

Adrian Graham , ein Projektmanager für das neue Feature " Questions " bei Facebook, beschreibt in seinem Blog , wie Facebook von diesen ungewöhnlichen Status-Meldungen nun eine neue Option in der Benutzeroberfläche entwickelte, um Fragen und Antworten über Facebook zu vereinfachen und schneller zu gestalten. So gibt es zum Antworten eine Reihe von fertigen Optionen zum Anklicken, Fragen gehen beim nächsten Status-Update nicht verloren, Antworten von Freunden bleiben zugeordnet und Freunde von Anwender, die Antworten sandten, werden automatisch auch zur Diskussion eingeladen.

Die Idee ist nicht neu und Online-Dienste, die Fragen stellten und entsprechend dann Antworten veröffentlichten, sind schon lange beliebt. Umstritten bleiben bisher aber alle Versuche, dies für andere Internet-Dienste auszunutzen. So ist das Answers-Projekt von Google bereits vor Jahren gescheitert, aber die Übernahme der Firma von Aardvark zu Beginn von 2010 zeigt, dass Google noch nicht komplett die Idee aufgegeben hat. Yahoo hatte weitaus mehr Erfolg und unter Ask.com eine Suchmaschinen-Oberfläche um das Frage-Antwort-Modell gebaut und lädt Benutzer zu Online-Diskussionen ein.

Facebook will nun versuchen, sein soziales Netzwerk für " Questions " auszunutzen und seine Seiten für die Anwender noch interessanter zu gestalten. Übrigens hat bereits eine andere soziale Netzwerkseite diese Fragen-Antworten erfolgreich eingebaut: Linked-In ist aber in erster Linie auf Berufstätige und deren Job-spezifischen Austausch zugeschnitten und die Anwendergruppe ist eher eine Ergänzung als Überlappung mit Facebook .

0 Kommentare zu diesem Artikel
815701