219418

Windows bietet künftig 12 Browser zur Auswahl an

08.10.2009 | 13:41 Uhr |

Laut einem neuen Entwurf wird Microsoft den Windows-Nutzern nach der Installation des Betriebssystems künftig 12 Browser zur Auswahl anbieten. Im Internet ist nun der erste Screenshot des neuen Auswahl-Dialogs aufgetaucht.

Microsoft hat der EU-Kommission einen neuen Entwurf für den Auswahl-Bildschirm für Browser in Windows vorgestellt. Laut einer Mitteilung der EU wird im nächsten Schritt dieser Browser-Auswahl-Dialog nun bei Konsumenten getestet.

Dem neuen Vorschlag zufolge, wird Microsoft den Anwendern nach der Installation von Windows in einem ersten Bildschirm zunächst die fünf populärsten Browser zur Auswahl anbieten, wie diesem PDF-Dokument zu entnehmen ist.

Die Auflistung der Browser erfolgt sortiert nach dem Namen der Hersteller, wodurch die Anwender die Auswahl zwischen Safari (Apple), Google Chrome (Google) , Internet Explorer 8 (Microsoft), Firefox 3.5 (Mozilla) und Opera 10 (Opera Software) erhalten.

Sollte der Anwender keinen der genannten fünf großen Browser wollen, dann werden ihm in einem zweiten Bildschirm sieben weitere Browser-Alternativen genannt.

Im ersten Hinweis-Bildschirm erfolgt eine Erläuterung, welche Bedeutung der Browser und dessen Auswahl hat. Es wird auch darauf hingewiesen, dass nicht nur ein Browser existiert, sondern mehrere, die sich zudem von den Funktionen her unterscheiden.

Im nächsten Schritt erfolgt die eigentliche Auswahl des Browser. Unter der Browser-Auswahl wird der Anwender darauf hingewiesen, dass das Symbol für den Internet Explorer vom Desktop entfernt wird, wenn er sich für einen Browser eines anderen Herstellers entscheidet. Außerdem erfolgt auch der Hinweis, dass jeder beliebige Browser auch um Nachhinein zum Standard-Browser gekürt werden kann.

Über die Browser-Auswahl kann der Anwender auch gleich mehrere Browser installieren. Dabei wird er jedes Mal zum Download auf die Website des jeweiligen Browser-Herstellers geleitet.

Ob die EU-Kommission den neuen Vorschlag von Microsoft annimmt, dürfte sich in den nächsten Tagen und vor der Veröffentlichung von Windows 7 am 22.10. entscheiden.

Microsoft wird den Browser-Auswahl-Bildschirm nicht nur per Windows Update an Windows 7 ausliefern, sondern auch an die Vorgängerversionen Windows Vista und Windows XP.

0 Kommentare zu diesem Artikel
219418