109234

Neuer Schlag gegen Online-Kunden

02.03.2001 | 14:40 Uhr |

In den Inkassostreit zwischen der Telekom und ihren Wettbewerbern - der auch "Internet by Call" betrifft - hat sich jetzt die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post mit einem Schlichtungsvorschlag eingeschaltet.

In den Inkassostreit zwischen der Telekom und ihren Wettbewerbern - der auch "Internet by Call" betrifft - hat sich jetzt die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post mit einem Schlichtungsvorschlag eingeschaltet.

Danach sollen die Wettbewerber an die Telekom für Fakturierung und Inkasso von Call-by-Call-Gesprächen ab März pro Telefonat 2,8 Pfennig plus neun Pfennig je Rechnung zahlen.

Das Schlichtungsangebot befindet sich genau in der Mitte der Positionen, die von Telekom und Wettbewerbern vertreten werden. Während die Telekom 4,7 Pfennig plus 16 Pfennig Bearbeitungsgebühr je Rechnung verlangte, halten die Wettbewerber lediglich 1,3 Pfennig plus neun Pfennig Bearbeitungsgebühr für angemessen. Ab März 2003 sieht das Vermittlungsangebot eine weitere Verringerung der Entgelte auf 2,5 Pfennig plus acht Pfennig je Rechnung vor.

Beim Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten VATM stieß der Vorschlag auf Kritik: Er bedeute eine Verdopplung der Kosten auf Seiten der Wettbewerber. "In einem Markt, in dem die Margen schon seit langem am Boden sind, müssen die Unternehmen nun genau prüfen, ob Call-by-Call für Sprache und Internet überhaupt noch angeboten werden kann", erklärte der VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner. Ein Telekom-Sprecher meinte lediglich, dass das Unternehmen den Vorschlag der Regulierungsbehörde prüfen werde.

Bei den Call-by-Call-Gesprächen wählt der Telefonkunde vor jedem Telefonat durch eine Netzvorwahl die Telefonfirma aus, über die er das Gespräch führen möchte. In der Telefonrechnung der Telekom werden sie extra ausgewiesen und die entsprechenden Beträge von der Telekom an die Konkurrenten überwiesen.

Bisher berechnete der Bonner Konzern für Fakturierung und Inkasso neben einem Anteil von 4,5 Prozent vom Umsatz 0,7 Pfennig je Telefonat. Das umsatzabhängige Entgelt soll künftig aber ganz entfallen.

Die Telekom hatte die Rechnungserstellung und das Inkasso stets als zu teuer und als eine Subventionierung ihrer Konkurrenten kritisiert. Der Ex-Monopolist drohte gar damit, das Inkasso für ihre Mitwettbewerber ganz einzustellen. (PC-WELT, 02.03.2001, dpa/ eb)

Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten

Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post

PC-WELT Report: Das neue Preismodell von T-Online

T-Online-Kunden sind sauer (PC-WELT Online, 26.02.2001)

Neues ISDN-Flatrate-Angebot (PC-WELT Online, 23.02.2001)

T-Online Flatrate: Was nun? (PC-WELT Online, 19.02.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
109234