81998

Neuer Morpheus-Client mit mehr Funktionen angekündigt

15.01.2003 | 15:32 Uhr |

Streamcast Networks hat angekündigt, Mitte des Jahres eine neue und verbesserte Version des Morpheus-Clients kostenlos zum Download bereitzustellen. Morpheus leidet seit der Umstellung auf das Gnutella-Netzwerk im vergangenen Jahr unter Mitgliederschwund. Davor nutzte Morpheus das Fasttrack-Netzwerk, dass auch von der derzeit populärsten Tauschbörse - Kazaa - genutzt wird. Mit Hilfe von neuen Funktionen möchte Streamcast Networks wieder neue Mitglieder gewinnen.

Streamcast Networks hat angekündigt, Mitte des Jahres eine neue und verbesserte Version des Morpheus-Clients kostenlos zum Download bereitzustellen. Morpheus leidet seit der Umstellung auf das Gnutella-Netzwerk im vergangenen Jahr unter Mitgliederschwund. Davor nutzte Morpheus das Fasttrack-Netzwerk, dass auch von der derzeit populärsten Tauschbörse - Kazaa - genutzt wird. Mit Hilfe von neuen Funktionen möchte Streamcast Networks wieder Mitglieder gewinnen.

Ein neues Feature trägt den Namen "Cluster-Hopping". Mit dieser Funktion soll die Qualität der Suchergebnisse verbessert werden und Anwender sollen damit in der Lage sein, sehr seltene und nicht so verbreitete Musikstücke miteinander zu tauschen.

Das Prinzip: Derzeit führt der Morpheus-Client eine Suchanfrage nur innerhalb eines "Clusters" durch. Ein solcher Cluster besteht im Schnitt aus circa 15.000 Rechnern, obwohl im selben Augenblick im Durchschnitt mehr als eine Millionen Rechner erreichbar wären. Die Beschränkung auf einen Cluster reicht aus, um populäre Musik-Titel zu finden. Das System versagt aber bei weniger populären Titeln.

Mit Hilfe des "Cluster-Hopping" soll dieses Manko künftig der Vergangenheit angehören. Führt eine Suchanfrage zu keinem Ergebnis, wird der neue Morpheus-Client so lange von einem Cluster zum nächsten Cluster springen, bis er den gewünschten Titel findet oder kein Cluster mehr übrig ist. Die Suchanfrage wird zwar länger dauern, dafür sollen aber vor allem Liebhaber von seltenen Musikaufnahmen auf ihre Kosten kommen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
81998