131482

Neuer DSL-Flatrate-Anbieter auf dem Markt

19.07.2001 | 17:05 Uhr |

Nach Abschluss der Pilotphase bietet Victorvox ab sofort eine DSL-Flatrate an, die deutlich schnellere Datentransferraten bietet als T-DSL. Im Downstream soll der Victorvox-DSL-Anschluss statt 768 Kilobit pro Sekunde (T-DSL) 1024 Kilobit ermöglichen. Im Upstream bietet der neue Zugang mit 256 Kilobit doppelt so viel wie der Telekom-Zugang mit 128 Kilobit pro Sekunde.

Nach Abschluss der Pilotphase bietet das Krefelder Unternehmen Victorvox ab sofort eineDSLFlatrate an, die deutlich schnellere Datentransferraten bietet als T-DSL. ImDownstreamsoll der Victorvox-DSL-Anschluss statt 768 Kilobit pro Sekunde (T-DSL) 1024 Kilobit ermöglichen. ImUpstreambietet der neue Zugang mit 256 Kilobit eine doppelt so hohe Übertragungsgeschwindigkeit wie der T-Online-Mitbewerber mit 128 Kilobit pro Sekunde.

Das Angebot hat allerdings derzeit noch einen erheblichen Haken: Es gilt zunächst nur im Großraum Düsseldorf-Köln-Leverkusen wobei die Abdeckung je nach Straßenzug von 75 bis 100 Prozent variiert. German Feldmann, Pressesprecher von Victorvox, bestätigte der PC-WELT, dass das DSL-Angebot ab Ende September auf 45 Ballungszentren ausgedehnt werden soll.

Das Komplettangebot mit DSL-Grundgebühr, unbegrenzterFlatrateund DSL-Modem kostet 118,95 Mark. Die einmalige Einrichtungsgebühr fällt mit 299 Mark relativ hoch aus. Die Verbindung wird nach 24 Stunden automatisch unterbrochen, es ist jedoch eine sofortige Wiedereinwahl möglich. Die Netzwerkkarte muss sich der Benutzer selbst besorgen, der Splitter entfällt.

Für den DSL-Zugang nutzt Victorvox das dritte und vierte Kupferkabel, das bei den meisten Telefonanschlüssen brach liegt. Ein zusätzlicher Telefonanschluss ist nicht erforderlich, ebenso kann ein bestehender Telefonanschluss bei der Telekom beibehalten werden. Problematisch wird es allerdings, wenn ein Interessent bereits mehrere Analog- oder ISDN-Anschlüsse besitzt und somit keine freien Kupferleitungen mehr in seine Wohnung führen: In diesem Fall muss die Telekom auf Kosten des Benutzers einen neuen Anschluss in die Wohnung legen.

Bestellungen sind ab kommender Woche möglich. Das Online-Formular muss ausgefüllt, ausgedruckt und per Fax oder auf dem Postweg Victorvox zugesandt werden. Alternativ können sich Kunden auch in einem der Victorvox-Shops anmelden. Vier Wochen nach Eingang des Eintrags sollte der Anschluss verfügbar sein, wie Herr Feldmann der PC-WELT versicherte.

PC-WELT meint: Das Angebot von Victorvox ist deutlich teuerer als das der Deutschen Telekom. Interessant ist es nur wegen der höheren Transfergeschwindigkeiten und der nur vierwöchigen Wartefrist - vorausgesetzt Victorvox kann diese Zusage einhalten.

1 & 1 plant neue DSL-Tarife (PC-WELT Online, 06.07.2001)

Flatrate für Studenten (PC-WELT Online, 23.06.2001)

Internetzugang 30 mal schneller als ISDN (PC-WELT Online, 17.05.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
131482