1972888

Neue Tracking-Methode lässt sich nicht blocken (Update)

23.07.2014 | 15:13 Uhr |

Mit der Canvas Fingerprinting genannten Tracking-Methode lassen sich Anwender über mehrere Webseiten hinweg ohne Cookies im Internet verfolgen.

Forscher der Universitäten von Princeton (USA) und Leuven (Belgien) haben eine neue Methode entdeckt, mit der Anwender im Internet über mehrere Seiten hinweg verfolgt werden können. Die Canvas Fingerprinting genannte Technik lässt sich durch bisherige Maßnahmen nicht blocken, auch wenn Anwender Cookies deaktiviert haben oder nicht bei Facebook und Co eingeloggt sind.

Hierfür wird der Browser dazu aufgefordert, ein unsichtbares Bild anzuzeigen, mit dem der Rechner des Anwenders verfolgt werden kann. Die Forscher fanden den Code auf fünf Prozent der 1.000 beliebtesten Seiten im Internet, darunter Whitehouse.gov, YouPorn, The Blaze oder der offiziellen Seite des Staates Kalifornien.

Anonymität: Browser-Tipp - Unerkannt im Netz surfen

Als Quelle der Tracking-Methode wird AddThis vermutet. Dabei handelt es sich um eine Sammlung von Share-Buttons, die auf vielen Internetseiten verwendet wird. AddThis hat Canvas Fingerprinting im Rahmen eines Testlaufs ausprobiert, um Alternativen zum klassischen Tracking über Cookies zu finden.

Update: Einem Bericht von propublica.org zufolge, handelt es sich tatsächlich um AddThis. Die Tracking-Technik macht sich die verschiedenen Einstellungen eines Rechners zunutze - verwendete Schrifttypen, eingestellte Uhrzeit und so weiter. Diese Einstellungen schickt der PC oftmals bereitwillig (auf Anfrage) ins Netz und es ist offenbar möglich, damit einen Fingerabdruck zu erstellen und den User später anhand dieses Abdrucks wiederzuerkennen. Auch bei YouPorn und Ligatus wurde der Einsatz der Technik registriert. Mittlerweile haben sich beide Website-Betreiber bei propublica gemeldet und versichert, dass man von diesem Vorgehen nichts gewusst habe. Die AddThis-Technik habe man natürlich sofort entfernt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1972888