20002

Neue Whistler Beta 2416 mit Kopierschutz

20.01.2001 | 20:01 Uhr |

PC-WELT konnte die neue Beta-Version 2416 von Whistler, dem Nachfolger von Windows 2000 und Windows ME, unter die Lupe nehmen. Gleich nach der Installation begrüßte uns auch schon Microsofts neue "Waffe" gegen Raubkopien: der Registrierungszwang. In dieser neuen Whistler-Version wird auch der "MSN Explorer" installiert. Spekulationen, dass Microsoft künftig auf die Gratis-Auslieferung des Internet Explorer ganz verzichtet, erhalten damit neue Nahrung.

PC-WELT konnte die neue Beta-Version 2416 von Whistler, dem Nachfolger von Windows 2000 und Windows ME, unter die Lupe nehmen. Gleich nach der Installation begrüßte uns auch schon Microsofts neue "Waffe" gegen Raubkopien. Dabei wird der Anwender aufgefordert, Whistler entweder sofort oder innerhalb der nächsten 30 Tage registrieren zu lassen.

"Um zu helfen, Software-Piraterie zu reduzieren, verlangt Microsoft von Ihnen, dass Sie diese Kopie von Whistler innerhalb der nächsten 30 Tage aktivieren. Die Aktivierung von Windows über das Internet geht schnell und benötigt weder Ihren Namen noch andere persönliche Daten", heißt es im Mitteilungsfenster kurz nach der Installation der neuen Beta 2416 von Whistler.

"Wenn Sie mit der Aktivierung warten, werden Sie periodisch daran erinnert. Nach 30 Tagen müssen Sie den Aktivierungscode eingeben, um Windows weiterverwenden zu können", heißt so der im Original englische Text.

Diese Aufforderung war in den alten Beta-Versionen von Whistler noch nicht enthalten und beweist, dass Microsoft Ernst macht mit seinen Plänen, sein Betriebssystem mit einer Registrierungspflicht auszustatten. Der Aktivierungscode ist abhängig von den im Rechner installierten Hardware-Komponenten. Somit dürfte es nicht möglich sein, eine Whistler-Version auf einem anderen Rechner als dem ursprünglichen zu betreiben.

Fraglich bleibt derzeit dennoch, ob dieses "Feature" auch in der späteren deutschen Endversion erhalten bleibt. Nach Informationen vom 17.01.2001 wird die Registrierungs-ID ungültig, wenn Komponenten im Rechner ausgetauscht werden. Nur Microsoft könne den Anwendern dann aus der Patsche helfen. Allerdings kursieren mittlerweile im Internet bereits erste Anleitungen zum Knacken des gegenwärtig eingebauten Schutzes vor Raubkopien.

Die Whistler Beta 2416 bietet viele Neuerungen im Vergleich zu der etwas älteren Beta 2410 und der Beta 1 vom November 2000.

Bei der Installation der aktuellen Beta-Version von Whistler wird zusätzlich zum Internet Explorer 6.0 auch der "MSN Explorer" installiert. Es kann jetzt spekuliert werden, ob Microsoft tatsächlich den Internet Explorer nicht mehr standardmäßig und damit kostenlos seinen Betriebssystemen für Heimanwendern beilegt, sondern stattdessen den "MSN Explorer" (siehe Meldung vom 14.01.2001). (PC-WELT, 19.01.2001, pk)

Umfrage: IE 6.0 als Kaufversion?

Microsoft dementiert Extra-Regelung für Deutschland (PC-WELT Online, 17.01.2001)

Doch kein Kopierschutz für Windows? (PC-WELT Online, 16.01.2001)

IE 6.0 nur als Kaufversion? (PC-WELT Online, 14.01.2001)

Neues Lizenzmodell für Whistler (PC-WELT Online, 08.01.2001)

Internet Explorer 6.0: So sieht er aus (PC-WELT Online, 19.12.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
20002