21722

Neue Technologie ermöglicht Breitband-WLAN in entlegenen Gebieten

01.04.2007 | 14:48 Uhr |

Wi-Next, ein italienisches Startup-Unternehmen, hat ein neuartiges System zur Drahtlosvernetzung von Computern und anderen mobilen Endgeräten entwickelt.

In Zusammenarbeit mit dem Turiner Polytechnikum hat das Unternehmen die Plattform "Nuovo apparato autofigurazione wireless" (Naav) entwickelt, mit deren Hilfe die Nähe von Mesh-Knoten zu einer automatischen Netzausweitung genutzt werden kann.

"Unsere Idee stützt sich auf das Konzept der mobilen Ad-hoc-Netze, bei dem jedes Gerät einen aktiven Bestandteil bildet. Die gesendeten Informationen werden nicht nur empfangen, sondern auch an andere Teilnehmer weitergegeben, ohne dabei auf eine übergeordnete Infrastruktur angewiesen zu sein", erläutert Nicola De Carne, Firmengründer und Hauptgeschäftsführer bei Wi-Next .

"IT-Geräte wie Notebooks, Palms oder Handys werden zu integrierten Bausteinen des Mesh-Netzes. Breitbandkommunikation wird auf diesem Wege auch in Gebieten möglich, die nicht von kommerziellen Anbietern abgedeckt sind. Außerdem sind die Anwender nicht auf einen bestimmten Betreiber angewiesen, da die Open-Source-Technologie von der Netzwerktechnik unabhängig ist."

Aus dieser Idee ist inzwischen das Tochterprodukt Naav.igo entstanden. Mit dem Gerät können in einem Gebäude vorhandene IT-Geräte über die Konfigurationssoftware automatisch miteinander vernetzt werden. So können beispielsweise Spiele, Musik, Dokumente oder Filme über den unabhängigen WLAN-Access-Point von verschiedenen Räumen aus gemeinsam genutzt werden.

Auch an größere Einsatzgebiete hat De Carne bereits gedacht: "Städtische Verkehrsbetriebe beispielsweise könnten ihre Fahrzeuge damit ausrüsten und so den Austausch von Informationen über den Verkehrszustand oder Fahrpläne in Echtzeit erlauben." Ein Beispiel für die erfolgreiche Umsetzung der Technologie ist Piemonteser Weinhügelregion Langhe. Über den Lokalprovider B.b.bell werden dort mit Hilfe der Open-Source-Wifi-Technik über 8.000 Bewohner mit Breitbandanschlüssen versorgt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
21722