Neue Tarife ab dem 1.7.

GEMA erhöht Gebühren: USB-Sticks und Speicherkarten bald teurer

Freitag, 25.05.2012 | 09:39 von Panagiotis Kolokythas
USB-Sticks bald teurer
Vergrößern USB-Sticks bald teurer
© istockphoto.com/martinplkang
Für USB-Sticks und Speicher-karten verlangt die GEMA künftig wesentlich höhere Gebühren. Es kann also mit höheren Speichermedien-Preise gerechnet werden.
Hersteller und Anbieter von USB-Sticks und Speicherkarten müssen künftig deutlich höhere Gebühren an die Zentralstelle für private Überspielunsgrechte (ZPÜ) zahlen, die von der GEMA (Gesellschaft für musikalische Auffühungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) vertreten wird. Auf die neuen Gebühren für Speichermedien haben sich die ZPÜ, die VG Wort und die VG Bild-Kunst kürzlich geeinigt, wie deren öffentlicher Mitteilung zu entnehmen ist. Demnach werden die für die Speichermedien anfallenden Gebühren gemäß der Paragraphen 54 und 54a des Urheberrechtsgesetzes ab dem 1. Juli 2012 erhöht. Und zwar deutlich erhöht.

So erhöht sich beispielsweise die Gebühr pro USB-Stick mit einer Speicherkapazität von 4 GB und weniger von bisher 10 Cent auf 91 Cent (zuzüglich 7% Umsatzsteuer). Das entspricht immerhin einer Erhöhung von 810 Prozent. Am höchsten ist die Gebührenerhöhung bei Speicherkarten mit einer Speicherkapazität von über 4 GB. Auch hier fielen bisher pro Speicherkarte Gebühren in Höhe von 10 Cent an. Künftig erhöht sich die Gebühr auf 1,95 Euro, was einer Erhöhung von 1850 Prozent entspricht.

Speichermedium Speichergröße Gebühr pro Stück (bisher) Gebühr pro Stück (ab 1.7.2012) Steigerung
USB-Stick kleiner gleich 4 GB 0,10 Euro 0,91 Euro 810%
USB-Stick größer 4 GB 0,10 Euro 1,56 Euro 1550%
Speicherkarte kleiner gleich  4 GB 0,10 Euro 0,91 Euro 810%
Speicherkarte größer 4 GB 0,10 Euro 1,95 Euro 1850%


In der Mitteilung weist die ZPÜ darauf hin, dass der neue Tarif für alle Speichermedien gilt, "die in Deutschland hergestellt oder im Sinne von §54b UrhG nach Deutschland gewerblich eingeführt oder wieder eingeführt und in der Zeit ab dem 01.07.2012 in Deutschland veräußert oder in Verkehr gebracht wurden bzw. werden."

Der Informationskreis Aufnahmemedien (IM), der die Interessen der Hersteller und Importeure von analogen und digitalen Speichermeiden vertritt, kritisiert die Erhöhung der Tarife. Von Seiten der Verwertungsgesellschaften sei keine Begründung für die Anhebung der Vergütung genannt worden. "In direkten Gesprächen hatten sie lediglich neue Vergütungshöhen angekündigt, die 'weh tun' sollten. Konkreter wurden die Verwertungsgesellschaften hierzu nicht", heißt es in einer Mitteilung des Informationskreis Aufnahmemedien.

IM weist auch darauf hin, dass "die ZPÜ die Produkte selbst größtenteils gar nicht für vergütungspflichtig" halte, sondern nur solche Speicherkarten, die in Smartphones und Handys eingesetzt werden. Also in erster Linie Micro-SD-Karten. Bei weit mehr als die Hälfte der Speicherkarten handle es sich aber um SD-Karten, die in Digitalkameras und Camcordern eingesetzt werden. "Der Verbraucher soll also auch für selbst erstellte Fotos und Videos Geld an die Verwertungsgesellschaften zahlen", kritisiert der Informationskreis Aufnahmemedien (IM) und wirft den Verwertungsgesellschaften vor, dass sie wissentlich Geld für etwas fordern würden, dass ihnen gar nicht zustehe.

Was ist Ihre Meinung zu diesem Thema? Äußern Sie sich doch einfach im Forum zu diesem Artikel...

Freitag, 25.05.2012 | 09:39 von Panagiotis Kolokythas
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (54)
  • Hedgar 00:17 | 29.05.2012

    So ein Unfug! Du hast wohl noch nie in HongKong eingekauft? Die schicken kleine Sachen in Briefen und die sind vom Zoll befreit. Und die Versandkosten sind billiger als innerhalb Deutschlands!

    Antwort schreiben
  • ohmotzky 13:06 | 28.05.2012

    Zitat: ogli1601
    Zitat: kingjon
    Aufnehmen ist legal, der Download allerdings nicht lg, ogli
    Wer will es wie dem Ergebnis auf dem USB-Stick ansehen ansehen ob es ein Mitschnitt oder ein Download ist? Und vor allem, der Urheber bekommt dank GEMA-Gebühr ja seinen Anteil, folglich kann keine Version illegal sein........

    Antwort schreiben
  • ogli1601 10:23 | 28.05.2012

    Zitat: kingjon
    Das wird nicht durch die Gebühr legalisiert, das ist es schon jetzt! Das stimmt, ich habe das Aufnehmen aber in Anführungszeichen gesetzt, weil ich damit das downloaden meinte. Aufnehmen ist legal, der Download allerdings nicht. Da sich das Medium allerdings von Cassette in USB-Stick gewandelt hat, setzte ich hier eine - zugegebenermaßen unzulässige - Gleichsetzung. Genau diese Gleichsetzung sollte aber der springende Punkt meines Kommentares sein. Nächstes mal mache ich das offensichtlicher :sorry: lg, ogli

    Antwort schreiben
  • kingjon 10:13 | 28.05.2012

    Zitat: ogli1601
    Wenn ich jetzt GEMA auf die USB-Sticks zahle, dann darf ich mir auch Musik darauf kopieren, die ich mir im Internet "Aufnehme", die Nutzung bezahle ich ja über den Kauf des USB-Sticks!
    Das wird nicht durch die Gebühr legalisiert, das ist es schon jetzt! Gruß kingjon

    Antwort schreiben
  • ogli1601 08:16 | 28.05.2012

    Ich betrachte das ganze inzwischen von einer anderen Seite. Als etwas älterer Mitbürger, der früher noch aus dem Radio auf Cassette aufgenommen hat erinnere ich mich an folgendes: Es gab die Diskussion, ob das Aufnehmen aus dem Radio illegal sei. Daraufhin wurde auf die Cassetten eine GEMA-Gebühr erhoben und das Aufnehmen somit offiziell für legal erklärt. Dementsprechend muss ich die neue Regelung jetzt ja wohl so verstehen: Wenn ich jetzt GEMA auf die USB-Sticks zahle, dann darf ich mir auch Musik darauf kopieren, die ich mir im Internet "Aufnehme", die Nutzung bezahle ich ja über den Kauf des USB-Sticks! lg, ogli

    Antwort schreiben
1472970