Neue Rückendeckung für Hypertransport

Montag den 11.08.2003 um 13:38 Uhr

von Eric Bonner, Computerwoche

Eine Reihe von IT-Branchengrößen treten heute offiziell dem "Hypertransport Consortium" bei, darunter IBM, Texas Instruments, EMC und Network Appliance. Das Konsortium promotet die ursprünglich von Advanced Micro Devices (AMD) entwickelte I/O-Technik "Hypertransport".
Eine Reihe von IT-Branchengrößen treten heute offiziell dem Hypertransport Consortium bei, darunter IBM, Texas Instruments, EMC und Network Appliance, berichtet unsere Schwesterpublikation Computerwoche . Das Konsortium promotet die ursprünglich von Advanced Micro Devices (AMD) entwickelte I/O-Technik "Hypertransport", die zwischen Chips innerhalb eines Systems Bandbreiten von 6,4 bis 12,8 Gigabyte pro Sekunde ermöglicht. AMD setzt Hypertransport beispielsweise in seinem "Opteron"-Prozessor ein, Nvidia nutzt die Technik für seinen Xbox-Grafikchipsatz.

Hypertransport ist für interessierte Hersteller lizenzfrei nutzbar. Weitere Details hängen von der Mitgliedschaft im Hypertransport Consortium ab. IBM beispielsweise tritt als "Adaptor Member" bei und zahlt dafür 5000 Dollar. Big Blue erhält Zugriff auf die komplette Intellectual Property, erhält aber keine Sitze in den für die Weiterentwicklung von Hypertransport zuständigen Lenkungsausschüssen. Dafür behalten sie die Rechte an Technik, die sie auf Basis von Hypertransport eigenständig entwickeln.

Neben den bereits genannten Unternehmen schließen sich außerdem National Semiconductor (Natsemi), Media Fusion und LTX dem Branchenverband an. Die offizielle Ankündigung soll heute erfolgen.

AMD erweitert seine Opteron-Familie (PC-WELT Online, 30.06.2003)

Montag den 11.08.2003 um 13:38 Uhr

von Eric Bonner, Computerwoche

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
240774