Neue Entscheidung zur Handy-Benutzung im Straßenverkehr

Mittwoch, 11.10.2006 | 09:57 von Christian Löbering
Eine verbotene Nutzung des Handys liegt schon vor, wenn der Fahrer das Gerät in die Hand nimmt, um eine Telefonnummer abzulesen.
Eine verbotene Benutzung eines Mobiltelefons durch einen Fahrzeugführer liegt nach einer aktuellen Entscheidung des 2. Senats für Bußgeldsachen des OLG Hamm auch dann vor, wenn der Fahrer das Handy während der Fahrt in die Hand nimmt, um vom Display des Telefons eine dort gespeicherte Telefonnummer abzulesen.

Das Oberlandesgericht hat damit ein Urteil des Amtsgerichts Schwerte, das den Fahrer zur Zahlung einer Geldbuße in Höhe von 100 Euro verurteilt hatte, in zweiter Instanz bestätigt.

Der Führer einer Sattelzugmaschine mit Anhänger hatte während der Fahrt sein privates Mobiltelefon in die Hand genommen, um auf diesem eine dort gespeicherte Telefonnummer auszulesen, die er danach in das ebenfalls im Fahrzeug vorhandene dienstliche Mobiltelefon mit Freisprecheinrichtung eingeben wollte, um sodann zu telefonieren.

Dies stellt nach Auffassung des OLG-Senats einen Verstoß gegen § 23 Abs. 1a der Straßenverkehrsordnung dar, wonach einem Fahrzeugführer die Benutzung eines Mobiltelefons untersagt ist, wenn er hierfür das Mobiltelefon aufnimmt oder hält. Nach ständiger Rechtsprechung des Oberlandesgerichts umfasst ein "Benutzen" im Sinne der genannten Vorschrift sämtliche Bedienfunktionen des Mobiltelefons, somit also auch das Ablesen einer gespeicherten Notiz. (Az. 2 Ss OWi 402/06). (mf)

Mittwoch, 11.10.2006 | 09:57 von Christian Löbering
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
247081