99350

Neue Digicams von Panasonic unterstützen AVCHD-Format

08.11.2006 | 13:25 Uhr |

Panasonic hat zwei neue Digicams angekündigt, die auf dem neuen AVCHD-Format basieren. Damit lassen sich hochauflösende Inhalte auch auf herkömmlichen Medien wie DVDs, Festplatten oder Speicherkarten sichern.

Für Hersteller von Digicams ergibt sich in Zeiten der HD-Euphorie ein kleines Problem: Zwar gibt es mittlerweile eine Vielzahl an TVs, die hochauflösende Inhalte wiedergeben können und auch erste HD-DVD- und Blu-ray-Player trudeln so langsam in Europa ein, doch für den Einsatz in Digicams sind HD-DVD und Blu-ray noch zu jung, sprich: zu teuer. Auf herkömmlichen Medien lassen sich aber keine HD-Inhalte speichern. Daher haben Panasonic und Sony ein neues Format entwickelt, das genau dieses Problem lösen soll: AVCHD . Zwei entsprechende Digicams, die dieses Format unterstützen, hat Panasonic nun in Japan vorgestellt.

Die erste Kamera (HDC-SD1) speichert Videos auf SD-Karten. Dabei soll ein 4-GB-Modell bis zu 90 Minuten Film (bei 6 Mbps) speichern können. Das zweite Modell, die HDC-DX1, speichert Videos auf 8cm-DVD-Medien (DVD-RAM/-R/-RW/R(DL)). Auf eine Dual-Layer-Scheibe soll bis zu eine Stunde Film gebannt werden können.

Beide Kameras nehmen Inhalte maximal mit 1080i auf und verfügen über einen 3DDC-Sensor. Dabei ist je ein Sensor für die Farbe Rot, Blau und Grün zuständig, was die Bildqualität erhöhen soll. Für die Wiedergabe der AVCHD-Inhalte sind entsprechende Player beziehungsweise Software-Programme nötig, die dieses Format unterstützen.

Die Maße der Kameras sind recht gering. So misst das Modell HDC-SD1 74x69x142 Millimeter und wiegt ohne Akku 430 Gramm, das DVD-Modell ist etwas größer und misst 92x91x163 Millimeter bei einem Gewicht von 680 Gramm.

Die HDC-SD1 soll am 1. Dezember in Japan in den Handel kommen, der Preis beträgt umgerechnet rund 1200 Euro (inklusive einer 4-GB-SD-Karte), zwei Wochen später soll das Modell HDC-DX1 zum Preis von umgerechnet rund 1060 Euro folgen. Ob und wann die Kameras auch in Europa auf den Markt kommen, ist noch nicht bekannt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
99350