Neue Bezahlsysteme

Facebook führt Abo-Bezahlsystem ein und schafft Credits ab

Mittwoch den 20.06.2012 um 10:44 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Facebook führt neues Abo-System ein
Vergrößern Facebook führt neues Abo-System ein
Facebook führt zwei wichtige Änderungen bei seinen Bezahlsystemen durch, die Entwickler von Facebook-Apps nutzen können, um die User zur Kasse zu bitten.
Facebook hat per Blog-Eintrag zwei wichtige Änderungen bei seinen Bezahlsystemen angekündigt. Die virtuelle Währung, Facebook Credits, die App-Entwickler nutzen können, um von den Usern Geld zu verlangen, wird abgeschafft. Stattdessen müssen künftig die Preise für die Inhalte und Dienste in der Währung des Users angezeigt und abkassiert werden. Vor allem Anbieter von Facebook-Spielen nutzen die Möglichkeit, um den Spielern gegen eine Extra-Gebühr virtuelle Inhalte für die Spiele zu verkaufen.

Bisher ist der Verkauf von zusätzlichen Spiele-Inhalten auch die einzige Möglichkeit für Facebook-App-Entwickler, um mit ihren Apps Geld zu verdienen. Das wird sich nun ändern, denn Facebook führt auch die neue Möglichkeit für Facebook-App-Entwickler ein, von den Anwendern eine monatliche Abo-Gebühr für die Nutzung der Apps zu verlangen. Die neue Möglichkeit für eine Abo-Gebühr wird Facebook im Juli sowohl auf seiner Website als auch bei allen mobilen Facebook-Apps einführen. Entwickler erhalten auf dieser Facebook-Seite eine Dokumentation der sogenannten neuen Subscription API.

Mittwoch den 20.06.2012 um 10:44 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (3)
  • ohmotzky 08:14 | 21.06.2012

    Och ich hab auf Bild einen Kommentar von so einer Tussi gelesen die sich darüber aufregt das gerade mal 15% der Münchner Abstimmungsberechtigen die 3. Startbahn in Erding verhindert haben.
    Dazu kann ich nur sagen:
    1) Hätten die Erdinger abstimmen dürfen wären es 100% gewesen die, die es betrifft durften aber nicht abstimmen.
    2) Etliche Bundes- und Landesregierungen sind auch nicht von erheblich mehr Wählern gewählt worden.
    3) Darüber regt sich diese Tussi komischer weise nicht auf.

    Antwort schreiben
  • deoroller 15:10 | 20.06.2012

    So wählt man nach Art des aktuellen Wirschaftssystems. So lange, bis das Ergebnis der Wirtschaft und ihren Politikmarionetten genehm ist. Das hat man doch gerade bei Griechenland gesehen.
    Nur noch zur Tarnung darf man sich Demokratie nennen.

    Antwort schreiben
  • ohmotzky 12:24 | 20.06.2012

    Abo-Bezahlsystem

    Und völlig demokratisch gibt es dazu nur den "gefällt mir" Button.......

    Antwort schreiben
1497565