77140

Neue Allianz will offene Standards für IPTV

20.03.2007 | 10:23 Uhr |

Eine ganze Reihe von Branchenschwergewichten haben das Open IPTV Forum mit dem erklärten Ziel gegründet, offene Standards für das Internet-Fernsehen zu etablieren.

Die Gründungsmitglieder sind AT&T, Ericsson, France Télécom, Panasonic, Philips, Samsung, Siemens, Sony sowie Telecom Italia. Da der ebenfalls im boomenden IPTV-Markt aktive Softwarekonzern Microsoft nicht mit von der Partie ist, darf der Zusammenschluss wohl als Initiative gegen die eher proprietären Bestrebungen der Redmonder gewertet werden. Allerdings will sich das Open IPTV Forum zu einem späteren Zeitpunkt auch für weitere interessierte Unternehmen öffnen.

Das Konsortium will sich auf die Entwicklung offener Standards konzentrieren und dabei unter anderem daran arbeiten, die bereits bestehenden Standards für einzelne Aspekte des Internet-Fernsehens - etwa IP Multimedia Subsystem (IMS) und Digital Living Network Alliance (DLNA) - "umfassend zu integrieren". Noch in diesem Jahr sollen Anforderungs- und Architektur- sowie Protokollspezifikationen erarbeitet werden. Schlüsselelemente seien dabei Content Protection, Schnittstellen für die Verbreitung über Managed Networks und das öffentliche Internet sowie die Interoperabilität zwischen Netzbetreibern und privaten Endgeräten. (tc)

0 Kommentare zu diesem Artikel
77140