1645506

Riesen-Update für Portscanner Nmap

04.12.2012 | 16:54 Uhr |

Der Portscanner Nmap steht seit kurzem in der Version 6.25 zum Gratis-Download bereit. Mit einer Fülle von Verbesserungen.

Fyodor, der Entwickler von Nmap, hat Nmap 6.25 veröffentlicht. Der Portscanner Nmap 6.25 umfasst 85 neue NSE-Skripte und fast 1000 zusätzliche Fingerprints. Mit diesen Fingerprints kann Nmap Betriebssysteme und Serverdienste auf den untersuchten Rechnern, Servern und sonstigen Netzwerkgeräten identifizieren. Unter den neu hinzugefügten IPv4-OS-Fingerprints befinden sich unter anderem Windows 8, Linux-Kernel 3.6, Windows Server 2012 und Mac OS X 10. Und die Fingerabdrücke vieler neuer Netzwerke wie Drucker oder Router. Auch für IPv6 wurde die Unterstützung deutlich verbessert.
 
Nmap 6.25 erkennt 897 Protokolle, darunter solche Kuriositäten wie airdroid, gopher-proxy und enemyterritory. Außerdem soll die Performance von Nmap verbessert worden sein. Für detaillierte Informationen werfen Sie einen Blick in das lange Changelog.

Der Entwickler bedankt sich bei der Weiterentwicklung von Nmap ganz besonders bei den Mitarbeitern im Rahmen des Google Summer of Code-Programms. Nmap 6.25 für Windows, Linux und MacOS steht wie gehabt als kostenloser Download zur Verfügung.

Sie können den Portscanner Nmap jederzeit auf Ihrem Rechner installieren und diesen oder andere PCs und sonstige Netzwerkgeräte IHRES EIGENEN Netzwerkes auf offene Ports scannen. Das Scannen fremder Netzwerke sollten Sie ohne Erlaubnis des Besitzers unterlassen.
 
Mit Nmap und der dazu gehörigen grafischen Benutzeroberfläche Zenmap erstellen Sie einen genauen Plan Ihres Netzwerkes. Sie spüren alle Netzwerk-fähigen Geräte auf und sammeln Informationen über diese. Beispielsweise welche Betriebssysteme darauf laufen, vor allem aber, welche Server-Dienste auf welche Geräten aktiv sind. Damit entdecken Sie potenzielle Schachstellen, die ein Angreifer ausnutzen kann. Schalten Sie nicht benötigte Dienste ab beziehungsweise schließen Sie die dazu gehörigen Ports (beispielsweise mit Hilfe einer Firewall).
 
Mit Nmap Schwachstellen auf dem PC aufspüren

So funktionieren Portscanner und Ports

0 Kommentare zu diesem Artikel
1645506