1111342

Multimedia-Paket Nero 11 vorgestellt

10.09.2011 | 10:00 Uhr |

Nero hat Version 11 seiner Multimedia-Suite vorgestellt. Die neue Version setzt allerdings eher auf die Weiterentwicklung bekannter Funktionen als auf bahnbrechend Neues.

Die Zeiten als Nero noch ein einfaches Brennprogramm war, sind vorbei. Inzwischen kann die Multimedia-Suite (fast) alles, was mit digitalen Medien zu tun hat, erstellt Sicherheitskopien (Backups) Ihrer Festplatten und verwaltet und bearbeitet Musikdateien, Fotos und Videos. Mit Version 11 beweist Nero, dass selbst bei einer Programmgattung, die bereits mit einer Vielzahl an Funktionen aufwarten kann, noch sinnvolle Erweiterungen möglich sind – auch wenn es sich dabei eher um Detailverbesserungen handelt.

Videobearbeitung für Einsteiger und Profis

Fotos durchsuchen mit KwikMedia
Vergrößern Fotos durchsuchen mit KwikMedia

Überarbeitet wurde in Version 11 unter anderem die Bedienerführung. Insbesondere beim Medienverwaltungsprogramm Kwikmedia sind nun viele Funktionen schneller zu erreichen und wurden übersichtlicher gestaltet. Die Startbildschirme sind jetzt textlastiger gestaltet, wirken dadurch aber nicht unübersichtlicher oder weniger intuitiv.

Bei der Videobearbeitung hat der Nutzer in der neuen Version die Wahl zwischen dem einsteigerfreundlichen Nero Video Express und Nero Video, das sich eher an fortgeschrittene Nutzer richtet und mehr Einstellungsmöglichkeiten bietet. Positiv: Bei Videobearbeitung und Videoschnitt werden jetzt auch Hardwarebeschleuniger aktueller Grafikkarten eingebunden. Das dürfte insbesondere auf PCs mit passender Grafikkarte einen Geschwindigkeitsgewinn bringen. Auch Nero 11 kommt mit einer riesigen Bibliothek an Effekten, Designs und Vorlagen für die kreative Gestaltung von Medieninhalten.

Aufgeräumt hat Nero auch bei den Konvertierfunktionen, mit denen sich Mediendateien auf mobile Geräte übertragen lassen. Hier werden vor allem die weit verbreiteten Formate (etwa für iOS- und Android-Geräte) weiter entwickelt, während das Unternehmen exotischere Formate nicht mehr pflegen will. Im Gegenzug ermöglicht das Programm jetzt auch das einfache Umwandeln von Videodateien aus dem Internet zur Wiedergabe auf Mobilgeräten (Android und iOS). Neu hinzugekommen ist eine Funktion zum Erstellen von Fotobüchern, die sich danach bequem nach Hause bestellen lassen. Details zu Preisen und dem Dienst, über den Nero die Fotobücher anbietet, teilte das Unternehmen noch nicht mit.

Ein- Aus-Schalter von NeroLive-Backup
Vergrößern Ein- Aus-Schalter von NeroLive-Backup

Praktisch ist der Ein-Aus-Schalter beim Live-Backup. Damit lassen sich automatisierte Datensicherungen mit nur einem Klick ausführen oder unterbinden. Unterstützt werden nun auch inkrementelle Laufwerkssicherungen, bei denen nur noch die veränderten Sektoren neu geschrieben werden – das spart Zeit und Speicherplatz. Bei den klassischen Brennfunktionen ist dagegen nur wenig Neues zu vermelden. Unterstützt wird jetzt Secur Disc 3.0, eine Technik zum Erhöhen der Zuverlässigkeit beim Brennen.

Platinum-Version mit Blu-ray-Fähigkeit und Extras

Neben Nero 11 gibt es wiederum eine Platinum-Variante mit größerem Funktionsumfang. Diese spielt serienmäßig Blu-ray-Discs ab, bietet weiterreichende Funktionen zur Bearbeitung von Audio- und Videodaten und kommt mit 5GB kostenlosem Cloud-Speicher sowie einer Wifi-Sync-App zur Synchronisation von Multimedia-Daten mit Android-Geräten.

Bei den Preisen hat sich dagegen nichts getan. Nero 11 kostet in der Vollversion als Box 80 Euro, Nero 11 Platinum 100 Euro. Einzeln wird es auch die Teilprodukte Nero BackItUp und Nero Video (je 30 Euro) sowie Nero Burning ROM (50 Euro) geben Alle Varianten werden ab dem 5. Oktober im Handel als Box und unter www.nero.com als Download erhältlich sein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1111342