44208

Nepper, Schlepper, Bauernfänger: Die Psycho-Tricks der Online-Betrüger

29.06.2007 | 15:11 Uhr |

Datendiebe im Internet nutzen ganz gezielt intuitive menschliche Verhaltensweisen aus, um sie zur Preisgabe vertraulicher Informationen zu verleiten. Nicht nur unerfahrene Internet-Nutzer fallen auf die Tricks der Betrüger herein.

Betrüger im Internet nutzen eine ständig wachsende Zahl immer weiter verfeinerter Taktiken, um an persönliche Daten von Internet-Nutzern zu gelangen. Der Antivirus-Hersteller McAfee stellt einen Bericht mit dem Titel "Mind Games" vor, in dem die Methoden der Online-Gauner analysiert werden. Die Ganoven setzen für ihre Zwecke ganz gezielt auf die Ausnutzung intuitiver menschlicher Verhaltensweisen.

Die wichtigsten Gründe für diese Verhaltensweisen sind Neugier, Gewinnsucht und oder (scheinbare) hohe Dringlichkeit. Hinzu kommen Sorglosigkeit, Naivität und vorschnelles Vertrauen in eine vermeintliche Autorität. Dabei fallen nicht nur Internet-Neulinge auf die Tricks der Datendiebe herein, auch erfahrenere Netzbewohner erliegen den Versuchungen.

Die Täter verfügen über Kenntnisse der menschlichen Psyche und erwecken ganz gezielt die Neugier potenzieller Opfer oder erzeugen Handlungsdruck. Wenn eine Mail zum Beispiel androht, das Konto des Mail-Empfängers werde gesperrt, muss er darauf reagieren. Sätze wie "Klicken Sie hier, um Ihren Gewinn abzuholen" tauchen immer wieder bei Online-Nepp auf und nutzen die Gier der Menschen aus.

Wichtig für den Erfolg einer Masche ist, dass die Begleitumstände zusammen passen und die Botschaft überzeugend wirkt. Die Täter suchen etwa in den Schlagzeilen von Online-Medien nach einem passenden Aufhänger - und sei es nur für den Betreff einer Mail. Die Opfer klicken ohne viel nachzudenken auf einen Link oder öffnen einen Mail-Anhang, der sich bei näherer Betrachtung als Trojanisches Pferd erweist.

Neben technischen Mitteln wie Spam-Filtern und Antivirus-Software ist vor allem der gesunde Menschenverstand gefragt, wenn es um den Schutz vor den Machenschaften der Netzganoven geht. Nehmen Sie den Betrügern den Wind aus den Segeln, indem Sie sich etwas Zeit zum Nachdenken lassen, bevor Sie etwas tun, das sich später als Fehler erweisen könnte.

0 Kommentare zu diesem Artikel
44208