2120380

NeoKylin: China baut Windows XP und MS Office nach

25.09.2015 | 14:55 Uhr |

China will Windows durch das eigene Betriebssystem NeoKylin ersetzen. NeoKylin sieht wie Windows XP aus und besitzt eine MS-Office-ähnliches Suite, basiert aber vermutlich auf Fedora.

Die Volksrepublik China will das Windows-Betriebssystem von Microsoft auf allen Rechnern in Behörden, Unternehmen und Bildungseinrichtungen durch ein eigenes Betriebssystem ersetzen. China möchte unabhängig von US-amerikanischer Software werden und sich sicherlich auch gegen Spionage durch US-Geheimdienste schützen.

Einen ersten Anlauf unternahmen die Chinesen mit dem Linux-Betriebssystem KylinOS im Jahr 2007 (Kilin beziehungsweise Qilin ist ein chinesisches Fabeltier). Diese von der National University of Defense Technology auf FreeBSD-Basis entwickelte Betriebssystem war aber kein Erfolg.

Einen weiteren Anlauf starteten die Chinesen im Jahr 2013. Damals arbeite China mit Canonical zusammen, Kylin sollte dementsprechend eine angepasste Version von Ubuntu Linux werden. Doch auch dieses Vorhaben verlief im Sande.

NeoKylin

Aber China lässt nicht locker. Und unternimmt mit NeoKylin einen weiteren Versuch, um von Windows wegzukommen. Die Technik-Webseite Quartz hat sich NeoKylin genauer angeschaut.

Demnach handelt es sich bei NeoKylin optisch und vom Bedienprinzip um einen Nachbau von Windows XP. Die technische Basis bildet vermutlich die Linux-Distribution Fedora.

Das in Shanghai beheimatete Unternehmen China Standard Software verpasste NeoKylin ein Startmenü im Look and Feel der Media-Center-Version von Window XP. Inklusive den Verzeichnissen “My Computer” und “My Documents” und einer Taskleiste à la Windows XP. Auch der Papierkorb von Windows XP grüßt herzlich vom Desktop. Firefox und Gimp sind ebenfalls mit an Bord. Die Quartz-Tester empfanden NeoKylin allerdings nicht als besonders benutzerfreundlich.

NeoKylin: China baut Windows XP und MS Office nach
Vergrößern NeoKylin: China baut Windows XP und MS Office nach
© http://qz.com/

NeoShine

Damit der chinesische Anwender sofort produktiv loslegen kann, liefert China Standard Software auch gleich Ersatz für Word, Excel und PowerPoint mit: NeoShine. Wobei die chinesische Office-Suite derjenigen von Microsoft ebenfalls sehr ähneln soll. Aus technischer Sicht handelt es sich bei diesem Office offensichtlich um ein angepasstes älteres OpenOffice.

Das US-Unternehmen Dell verkauft bereits PCs mit vorinstalliertem NeoKylin in China. Bereits auf über 40 Prozent aller von Dell in China verkauften PCs soll NeoKylin installiert sein. Das NeoKylin OS ist zudem auf Dell Latitude Laptops erhältlich. Und auf Dell OptiPlex Desktops und DellPrecision Workstations.

Dass NeoKylin wie ein XP-Abklatsch aussieht, ist kein Wunder. Denn auf rund 27 Prozent aller Windows-Rechner in China soll immer noch Windows XP laufen. Die chinesischen Nutzer sind XP also gewohnt. Und müssen sich in diesem Fall nicht allzu sehr umgewöhnen, wenn sie zu NeoKylin wechseln. Da Microsoft für Windows XP aber keine Updates mehr bereitstellt, sucht China nach einer Alternative. Denn Windows 8 wurde von der chinesischen Regierung von den Rechner verbannt. Somit blieb vor dem Erscheinen von Windows 10 nur noch Windows 7 als Alternative.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2120380