11.07.2011, 13:43

Hans-Christian Dirscherl

Neue Benutzeroberfläche

Navigon Flow soll Navigation vereinfachen (Update)

©Navigon

Navigon will zur IFA Navigationsgeräte mit einer neuen Version seiner Navigationssoftware vorstellen. Sie soll besonders übersichtlich sein. Update 11.7.: Mittlerweile liege detaillierte Informationen zu den Neuerungen vor.
Navigon (das von Garmin übernommen wird) stellt auf der nächsten IFA in Berlin Navigationsgeräte vor, auf denen die neue Navigationssoftware Navigon Flow läuft. Die Navigationssoftware Navigon Flow soll besonders übersichtlich aufgebaut sein. Damit soll es dem Benutzer leichter fallen, die für ihn wirklich wichtigen Funktionen sofort zu finden.
Zu den Neuerungen von Navigon Flow: Es gibt drei zentrale Menüansichten, die alle Standardfunktionen enthalten und nebeneinander angeordnet sind. Der Wechsel zwischen der „Zieleingabe“, der „Kartenansicht“ und den „Navigationsoptionen“ gleicht dem Blättern in einem Buch, wie Navigon verspricht. Anwender können jederzeit das angrenzende Menü einblenden, ohne dass die Navigation unterbrochen wird. Die unter den Menüansichten liegende Funktionsleiste sorgt mit Icons für zusätzliche Orientierung – die jeweils aktive Ansicht ist orange unterlegt.
 
Navigon Flow bietet direkten Zugang zu den Funktionen und Einstellungen, die am häufigsten gebraucht werden. Weitergehende Informationen finden Anwender in einem „More Menü“, das auch spezielle Funktionen sowie weniger häufig verwendete Einstellungen enthält. Navigon reagiert damit nach eigenen Angaben auf die Tatsache, dass die Mehrheit der Anwender täglich nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzt, die moderne Navigationsgeräte bieten
 
Durch Klicken auf das „More Menü“ Symbol „rotiert“ die aktuelle Ziel-Ansicht aus dem Bild und das Optionsmenü wird eingeblendet. Im Anschluss lässt sich die Auswahl treffen zwischen „Landesinfo“, „Umkreissuche“ oder „Heimatadresse setzen“.
Die einzelnen Features können per Knopfdruck oder durch intuitive Gesten eingeblendet werden. Zudem erleichtern größere Schaltflächen und Schriften die Eingabe. Ein weiteres Plus sind Menüs, die kontextabhängige Eingabeoptionen bieten: Wechseln Anwender etwa bei laufender Navigation in die Menüansicht Zieleingabe, erkennt das System die aktive Routenführung – und fragt daher ab, ob der Nutzer ein Zwischenziel einfügen oder ein neues Reiseziel eingeben möchte.
 
Die drei zentralen Ansichten – Zieleingabe, Kartenansicht und Navigationsoptionen – können durch zusätzliche Anwendungsbereiche erweitert werden. Dadurch ließen sich beispielsweise die Navigon Live-Dienste integrieren.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
1057093
Content Management by InterRed