124740

Napster für Filme

05.12.2000 | 15:57 Uhr |

Napster war ein Schock für die Musikindustrie. Doch droht nun dasselbe für Videos? In Hollywood denkt man jedenfalls darüber nach, wie man Videos über das Internet vertreiben könnte.

Napster war ein Schock für die Musikindustrie. Doch droht nun dasselbe für Videos? In Hollywood denkt man jedenfalls darüber nach, wie man Videos über das Internet vertreiben könnte.

Alle Studios machen sich dazu Gedanken, wie PC World aus gut unterrichteten Kreisen erfuhr. Dabei denken Sony und Disney an ein "videos-on-demand"-Angebot via Internet.

Eine Plattform hat Sony bereits entwickelt, von der aus Internetnutzer Videos herunterladen sollen. Der Start ist für 2001 geplant. Nun hat Sony andere Studios, wie zum Beispiel "Time Warner's-Warner Bros." zur Mitarbeit eingeladen.

"Die Menschen wollen Videos im Internet sehen und wir planen, zusammen mit anderen Studios, ihnen dazu eine Chance zu geben", sagte Yair Landau, der Präsident von Sony Pictures Digital Entertainment.

"Time Warner's-Warner Bros." wollte sich nicht dazu äußern, aber "The Wall Street Journal" zitierte kürzlich Warren Lieberfarb, den Präsidenten von Warner Home Video, mit den Worten, dass man in einer "aktiven Diskussion" über die Lizenzierung eigener Videos an Sony für deren Projekt sei.

Disney wiederum soll mit den "News Corporation's Twentieth Century Fox Studios" darüber verhandeln, um Partner bei einer Webseite zu werden, von der aus Videos zum Download angeboten werden sollen.

Der Grund für diese Aktivitäten: Wenn immer mehr Haushalte einen High-Speed-Internetzugang bekommen, wird der Bedarf an "Videos-on-demand" wachsen. Darauf wollen die Studios vorbereitet sein. Die Filmstudios wollen es unbedingt vermeiden, in eine ähnliche Lage zu geraten, wie es der Musikindustrie mit dem Napstermodell passierte.

Aber während die Überlegungen der Filmstudios noch laufen, haben andere Firmen bereits die Initiative ergriffen. Viacom's Blockbuster video rental will zusammen mit Enron bereits Mitte Dezember 2000 in einigen Bundesstaaten Videos im Internet anbieten. Allerdings ist unklar, ob die großen Filmhersteller hier kooperieren werden und bereit sind, Filme zur Verfügung zu stellen.

Karen Raskopf, den Sprecher von Blockbuster hat keine Zweifel: "Wir haben genügend Content für den Launch". Man setze die Gespräche mit den Studios fort und habe bisher keine Absagen erhalten. Egal, was die Studios täten, für Blockbuster wird immer Platz sein, so der Sprecher.

Für die videobegeisterte Internetgemeinde kündigt sich somit ein heißer Frühling an. Es bleibt abzuwarten, welche Plattform tatsächlich vom Markt angenommen wird. Die Preise spielen hierbei wohl die größte Rolle, hierzu hat sich jedoch nach wie vor kein Anbieter geäußert. (PC-WELT, 05.12.2000, hc)

PC-WELT Report: Napster - Fluch oder Segen?

Porno-Napster eingestellt (PC-WELT Online, 02.12.2000)

Wrapster: Napster für alles (PC-WELT Online, 01.12.2000)

Napster-User in flagranti erwischt (PC-WELT Online, 30.11.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
124740