36936

Napster-Abo kostet fünf Dollar

08.08.2001 | 12:49 Uhr |

In einem Interview bestätigte der neue Napster-Chef Konrad Hilbers den monatlichen Abo-Preis für Napster. Dieser beträgt fünf Dollar - dafür sollen die Kunden tauschen können, was sie wollen.

In einem Interview mit dem Magzin "Stern" bestätigte der neue Napster -Chef Konrad Hilbers den monatlichen Abo-Preis für Napster. Dieser beträgt fünf Dollar - dafür sollen die Kunden tauschen können, was sie wollen. Eigene Songs stellt Napster nicht zur Verfügung.

Die Nutzer sollen also auch wie bisher selbst festlegen, welche Titel auf ihrer Festplatte getauscht werden.

Der Teufel liegt jedoch im Detail. Um das Kopieren von urheberrechtlich geschützten Titeln zu verhindern, wird für jeden Song per Software ein elektronischer Fingerabdruck erstellt. Vor dem Verschicken der Stücke wird dieses dann in das so genannte .NAP-Format umgewandelt. Dieser Schritt soll unerlaubte Kopien verhindern.

Bei der geplanten Zahl künftiger Nutzer gibt sich Hilbers genügsam. So soll nach Angaben Hilbers Napster-Gründer Shawn Fanning davon ausgehen, dass bereits "wenige hundert Teilnehmer ein attraktives Angebot ermöglichen". Bedenkt man, dass die Zahl der Napster-Nutzer zu Hochzeiten gut 70 Millionen betrug, bleibt abzuwarten, ob ein paar hundert Anwender tatsächlich ausreichend sind, ein funktionierendes System mit ausreichendem Tauschmaterial zustande zu bringen.

Das vollständige Interview des "Stern" finden Sie hier .

Online-Musik-Absatz wächst rasant (PC-WELT Online, 23.07.2001)

Napster wird kaum noch genutzt (PC-WELT Online, 07.06.2001)

Napster trifft Vereinbarung mit Musikkonzernen (PC-WELT Online, 06.06.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
36936