1297854

Nachtrag zur Internationalen Funkausstellung IFA 2005

04.04.2006 | 17:14 Uhr |

Gestern endete die Internationale Funkausstellung IFA in Berlin mit einer überaus positiven Schlussbilanz der Veranstalter. Zu sehen gab es in den vergangenen Tagen auf der Messe nicht nur DVD-Recorder, MP3-Komponenten, Plasmabildschirme und Neuheiten aus dem Bereich der digitalen Fotografie, sondern auch mindestens ebenso interessante Mobiltelefone, die teilweise auf der diesjährigen CeBIT noch nicht bekannt waren. Die Anziehungspunkte waren mit Sicherheit die Geräte Samsung SGH-D600, SGH-I300, SGH-ZM60, LG LP5500, Philips 960, 9@9e, Grundig Mobile G600i, X5, Toshiba TS10 und LG V9000, über die AreaMobile bereits in den letzten Tagen berichtete. Gestern hatte unsere Redaktion noch einmal die Gelegenheit, ein paar letzte Impressionen zu sammeln, um einen kompletten Überblick über die diesjährige IFA geben zu können.



Am Stand von ITM Technology wurden Produkte von AEG und hagenuk vorgestellt. Wir hatten unter anderem Gelegenheit das PalmOS Smartphone S200 in die Hand zu nehmen, über das wir bereits im März berichten.

Auch das voraussichtlich im 4. Quartal erscheinende Clou 4 wurde uns kurzzeitig anvertraut. Es ist sowohl äußerst flach wie auch entsprechend leichtgewichtig ausgefallen, bietet aber einige durchaus interessante technische Features: ein 262K Farbdisplay, 64-stimmige Klingeltöne, MP3-Player, aber bedauerlicherweise nur eine VGA-Kamera.

Als nächstes Handy plant hagenuk ein Sliderhandy, dessen Design von Professor Colani stammen soll und möglicherweise der Form eines Motorrads nachempfunden wird.


Bei Samsung wurden im Vergleich zu den anderen Ausstellern die meisten Handys vorgestellt. Darunter auch ein DMB/L-Band GSM Gerät, das in Asien bereits den Status eines populären TV-Handys errungen hat. Es verfügt über eine 2-Megapixel-Kamera und stellt 262K Farben auf dem in die horizontale Position schwenkbaren Display dar.



Ob sich der asiatische DMB (Digital Media Broadcasting) gegenüber dem maßgeblich in Europa entwickelten Standard DVB-H durchsetzen können wird, bleibt auch nach Aussage der Samsung-Mitarbeiter abzuwarten. Der Starttermin dieses Modells steht aber für Deutschland implizit schon fest: unter Garantie wird es zur Fußball-WM 2006 verfügbar sein, da der Hersteller eng mit T-Mobile im Rahmen von deren Vermarktungsstrategie fürs Handy-TV zusammenarbeitet.

T-Mobile warb in seiner Halle insbesondere für die Aktion web'n'walk , stellte daneben aber auch einige interessante Handys vor. Zu sehen war u.a. die T-Mobile Variante des SE K600i , aber auch ein komplett mit Glitzersteinen überzogener Sidekick 2 , wie er Paris Hilton mit Sicherheit gefallen hätte, bevor ihrer einem Hacker-Angriff zum Opfer fiel. In den USA wird er in dieser Version bereits verkauft. Ob er so eines Tages auch in Deutschland erhältlich sein wird, konnte uns T-Mobile leider nicht bestätigen.


Toshiba punktete mit dem außergewöhnlich designten TS10 , stellte daneben aber auch sein aktuelles UMTS-Handy TS921 vor. Dieses wird exklusiv bei Vodafone vertrieben, ist momentan aber nicht im Shop erhältlich. Dafür plant der japanische Hersteller noch bis Ende des Jahres einen Nachfolger für dieses Modell herauszubringen, das ebenfalls bei Vodafone erhältlich sein soll. In puncto Design soll es stark seinem Vorgänger ähneln, die Funktionen werden aber noch erweitert.

Bei Sharp konnten wir unter anderem die in Großbritannien erhältlichen Ferrari-Versionen des GX25 und des Sharp 902 bestaunen. Außerdem waren das das Vodafone Handy V603SH sowie das 3G-Handy Sharp 903 zu sehen. Letzteres kann auf eine integrierte Digitalkamera mit einer Auflösung von 3,2 Megapixeln zurückgreifen. Mit dabei sind ein Music Player, Support für Video-Streams, 3D-Sound und der Kurzstreckenfunk Bluetooth.


Doch nicht nur neue Mobiltelefone fanden auf der IFA das Interesse der Mobilfunknutzer. Auf einer großen Bildschirmleinwand stellte der Anbieter für die Entwicklung von J2ME-Applikationen Communology eine Software für javafähige Mobiltelefone vor, die per Bluetooth mit dem TV-Gerät interagiert und im Auftrag der ASTRA Platform Services entwickelt wurde.

Blucom interactive ermöglicht die direkte Interaktion mit dem laufenden Programm, indem es z.B. SMS-Nachrichten für Live-Abstimmungen, Gewinnspiele, Wetten, Fernseh-Grüße, Hintergrundbilder oder Klingeltöne an den gewählten Fernsehsender sendet. Außerdem zeigt die Applikation programmbegleitende Zusatzinformationen synchron zum gewählten TV-Sender auf dem Handydisplay an, ohne dass in das TV-Bild eingegriffen wird.

Auch die Fernsehsender zeigten sich auf der Internationalen Funkausstellung von Blucom interactive begeistert. Die Kundenbeziehungen werden nach ihren Aussagen dadurch direkter und einfacher. Interaktive Sendeformate forcieren schließlich Spontankäufe und neue uneingeschränkte Werbemöglichkeiten bergen weitere Ertragsquellen. Wie wir in einem Gespräch erfahren konnten, soll dieser Applikation noch Ende des Jahres Marktreife erreichen.

Mehr Informationen:
» Special: Highlights der IFA 2005
» Bilder vom Mehr Bilder
» Bilder von Blucom interactive

powered by AreaMobile

Zurück zur Übersicht

0 Kommentare zu diesem Artikel
1297854