Nachfolger

Nvidia stellt 3D Vision 2 vor

Montag, 17.10.2011 | 19:06 von Michael Söldner
© nvidia.com
Hersteller Nvidia hat die neue Generation seiner 3D-Brille 3D Vision vorgestellt. Das neue System soll gerade bei der Helligkeit und Größe der verwendeten Brillengläser punkten.
Der Nachfolger zu Nvidias 3D Vision  Technik, mit der stereoskopisches 3D am Computermonitor möglich wird, soll über zahlreiche Verbesserungen verfügen. An der zugrundeliegenden Technik der Shutterbrille ändert sich zwar nichts, die Entwickler haben sich jedoch einige Kritikpunkte des Vorgängermodells zu Herzen genommen.

So verfügt die 3D Vision 2 über eine Brille mit 20 Prozent größeren Gläsern. Dies soll nicht nur für ein größere Sichtfeld sorgen, sondern auch für einem besseren Schutz der Nutzer vor seitlichem Lichteinfall. Auch das Design der Brille wurde angepasst. Die Gewichtszunahme um 56 Gramm werde in einer verlängerten Akkulaufzeit von 40 bis 60 Stunden resultieren, trotzdem versprechen die Macher einen besseren Tragekomfort als beim Vorgängermodell.

Das prinzipielle Problem der verringerten Helligkeit bei Shutterbrillen will Nvidia mit der Lightboost-Technologie ausmerzen. Hierfür ist jedoch ein zertifizierter Bildschirm nötig, der dann mit der Peripherie synchronisiert wird, was in einer Verdopplung der Helligkeit im 3D-Betrieb resultiert. Auch das Ghosting -Problem (Geisterbilder) soll mit der 3D Vision 2 deutlich geringer ausfallen.

Der Marktstart ist noch für diesen Monat vorgesehen. Der Preis der kabellosen Brille samt IR-Sender soll bei 149 US-Dollar liegen, die kabelgebundene Version ist für 99 US-Dollar erhältlich.

3D auf Fernseher und PC - so geht's
3D auf Fernseher und PC - so geht's
Montag, 17.10.2011 | 19:06 von Michael Söldner
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1146983