1252622

NASA-Technologie im High-End-Computer

26.01.2007 | 14:43 Uhr |

Dell setzt in seinem neuen High-End-Rechner eine Kühl-Technologie ein, die auch in den Space Shuttles der NASA zum Einsatz kommt.

Mit dem Dell XPS 710 H2C will Dell in neue PC-Dimensionen vorstoßen: Der neue Hochleistungs-PC soll sogar bei Übertaktung des Prozessors einen kühlen Kopf behalten. Möglich macht das Dells patentiertes Zwei-Phasen-Kühlsystem: Über einen Lamellenkühler, der genauso funktioniert wie der Kühler eines Autos, wird im ersten Schritt ein Großteil der Hitze vom Prozessor entfernt. In der zweiten Phase führt eine Kühlflüssigkeit mit thermoelektrischen Kühlmodulen aus Keramik die restliche Hitze ab. Diese Technologie wird laut Dell auch von der NASA in ihren Space-Shuttle-Raumfähren eingesetzt. Zudem verhindern Sensoren die Bildung von Frost oder Kondensflüssigkeit im XPS 710 H2C, sodass die Prozessoren immer mit Raumtemperatur operieren.

Angetrieben wird der Dell XPS 710 H2C von einem Intel-Quad-Core-Prozessor, der ab Werk von 2,66 GHz auf 3,2 GHz übertaktet wurde und sich laut Hersteller daher ideal für anspruchsvolle PC-Spiele sowie Video- und Bildbearbeitung eignet. Außerdem verfügt der High-End-Bolide über einen 2.048 MB großen Arbeitsspeicher, zwei 160-GB-Festplatten, eine DVD±RW-Brenner und ein 16x-DVD-Laufwerk sowie GeForce-8800GTX-SLI-Grafikkarten von Nvidia. Als Betriebssystem kommt Microsofts Media Center Edition 2005 zum Einsatz. Der Dell XPS 710 H2C wird für rund 5.000 Euro angeboten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1252622