98520

NASA-Hacker verurteilt

29.06.2005 | 13:38 Uhr |

Eine Hälfte eines Hacker-Duos wurde wegen Eindringens in Server von US-Behörden zu einer Haftstrafe verurteilt.

Der Amerikaner Robert Lyttle, 21, wurde zu einer viermonatigen Haftstrafe und drei Jahren anschließender Bewährung verurteilt. Die ersten vier Monate nach der Haftentlassung muss er mit elektronischer Überwachung unter Hausarrest verbringen. Ferner muss er 72.000 US-Dollar Schadenersatz zahlen. Er hatte sich im Verfahren schuldig bekannt.

Robert "Pimpshiz" Lyttle war die eine Hälfte des Hacker-Duos "The Deceptive Duo", wie er und sein Kumpan Benjamin Stark sich nannten. Sie waren im April 2002 in diverse Computer amerikanischer Behörden eingedrungen, darunter Rechner der NASA und des US-Verteidigungsministeriums. Sie verunstalteten die Websites der NASA und anderer Behörden mit "patriotischen" Meldungen, wonach sie als "anonyme US-Bürger" um die Sicherheit der Regierungscomputer besorgt wären.

Sein Partner Benjamin "The-Rev" Stark steht ebenfalls unter Anklage, ein Urteil wurde noch nicht gesprochen. Bei ihm geht es zusätzlich noch um Kreditkartenbetrug. Er hatte über 400 gestohlene Kredikartennummern an einen verdeckt arbeitenden FBI-Agenten verkauft. Auch der 23-jährige Stark ist bereits geständig.

In einem anderen Fall wurde Anfang Juni der Brite Gary "Solo" McKinnon, 39, in London verhaftet. Er soll in Systeme des US-Militärs sowie der NASA eingedrungen und Daten manipuliert haben. Ihm droht die Auslieferung in die USA und eine langjährige Haftstrafe ( wir berichteten ).

0 Kommentare zu diesem Artikel
98520