89458

Mydoom-Attacken: SCO reagiert und Microsoft sorgt vor

03.02.2004 | 12:40 Uhr |

SCO hat mittlerweile auf die Mydoom-Attacke reagiert und eine Ersatz-Website für die lahmgelegte Seite www.sco.com online gestellt. Die B-Variante des Wurms greift ab heute unter anderem die Microsoft-Website an, doch die Redmonder haben vorgesorgt.

Wie schlecht es um die Sicherheit im Internet steht, hat der Mydoom-Wurm bewiesen, der sich in der vergangenen Woche binnen weniger Stunden in Rekordgeschwindigkeit verbreiteten konnte. Eine Vielzahl von Medienberichten warnten PC-Besitzer vor der Malware. Der 1. Februar zeigte dann aber, dass weiterhin genügend Rechner mit dem Wurm infiziert waren, denn an diesem Tag startete Mydoom seine DoS-Attacke auf die Website www.sco.com und legte diese auch prompt lahm. Mittlerweile reagierte das Unternehmen und bietet mit www.thescogroup.com eine Ersatz-Seite an, der der Wurm nichts anhaben kann.

Die Alternativ-Adresse soll bis zum Ende der Wurmattacke am 12. Februar die Besucher mit Informationen rund um das Unternehmen SCO versorgen. Zusätzlich finden die Besucher auch Links zu Informationsseiten, auf den erklärt wird, wie ein von Mydoom befallener PC wieder gereinigt werden kann.

Der Angriff auf SCO ist der A-Variante von Mydoom zuzurechnen. Es dauerte nicht lange, bis mit Mydoom.B eine weitere Variante im Internet auftauchte. Mydoom.B hat es auf Microsoft und dessen Website www.microsoft.com abgesehen. Darüber hinaus attackiert der Wurm insgesamt 65 Websites, darunter auch Seiten von Antiviren-Spezialisten.

Die Mydoom.B-Attacke hat am 3. Februar begonnen und scheint bisher nicht von Erfolg gekrönt zu sein. Die Gründe dafür dürften sein, dass Mydoom.B sich nicht so weit verbreiten konnte, wie Mydoom.A. Außerdem enthält der Wurm-Abkömmling einen Bug, der laut McAfee dafür sorgt, dass rund 93 Prozent aller versuchten DoS-Attacken fehlschlagen.

Die Redmonder wollten dennoch auf Nummer sicher gehen und habe die Zeit genutzt, um zu verhindern, dass der Wurm ihre Website lahm legt. Für den Fall der Fälle wurde eine Ersatz-Website http://information.microsoft.com geschaffen, die auch dann erreichbar sein wird, falls der Mydoom.B-Angriff doch noch erfolgreich sein sollte.

Mydoom-Attacke: SCO weiter offline (PC-WELT Online, 02.02.2004)

Mydoom-Wurm legt SCO-Website lahm (PC-WELT Online, 01.02.2004)

Microsoft setzt Kopfgeld auf Mydoom.B-Autor aus (PC-WELT Online, 30.01.2004)

Mydoom: Hacker eröffnen Jagd auf offene Ports (PC-WELT Online, 29.01.2004)

0 Kommentare zu diesem Artikel
89458