173256

Musikservice KaZaA macht vorerst weiter

20.12.2001 | 13:04 Uhr |

Der Musikservice KaZaA hat sich dazu entschlossen, seine beliebte P2P-Software zum Tausch von Media-Dateien (MP3, Bilder, Audio und Video) weiter zur Verfügung zu stellen. Und zwar trotz einer Verfügung, die dem Musikservice auferlegte, innerhalb kürzester Zeit zu gewährleisten, dass mit Hilfe der Tausch-Software keine Musiktitel mehr heruntergeladen werden können.

Der Musikservice KaZaA hat sich dazu entschlossen, seine beliebte P2P-Software zum Tausch von Media-Dateien (MP3, Bilder, Audio und Video) weiter zur Verfügung zu stellen. Und zwar trotz einer Verfügung, die dem Musikservice auferlegte, innerhalb kürzester Zeit zu gewährleisten, dass mit Hilfe der Tausch-Software keine Musiktitel mehr heruntergeladen werden können. Auch eine Strafe von 40.000 Dollar pro Tag bei Zuwiderhandlung war angedroht worden.

Der Grund: Die Betreiber der Plattform befinden sich in Gesprächen mit dem Kläger, dem niederländischen Verlegerverband Buma/Stemra. Dieser hatte die Plattform im Visier, da dort auch urheberrechtlich geschützte Titel getauscht werden. Nach Angaben von KaZaA-Anwalt Christiaan Alberdingk Thijm verhandeln die Firmen jetzt über die Lizenzierung eines "streaming music-on-demand service" und entsprechende Konditionen.

Unserer Kollegen von PC-World vermuten, dass Buma/Stemra nicht auf die Umsetzung der Anordnung bestanden haben, weil die derzeitige Vorgehensweise eine bessere Möglichkeit bietet, das illegale Treiben einzudämmen.

Für den Fall, dass sich Buma/Stemra und KaZaA auf den Streaming Music Service einigen sollten, hat KaZaA auch schon einen Plan parat. Dieser sieht vor, Anwendern ein Update der Tausch-Software zu schicken. Der Clou: Die neue Software soll nur noch das Anhören von Musikstücken erlauben, jedoch nicht mehr das Herunterladen ermöglichen.

Wann die Gespräche abgeschlossen sein könnten, ist bislang allerdings noch unklar.

Napster: So wird die Software künftig aussehen (PC-WELT Online, 18.12.2001)

Kampf um digitale Urheberrechte geht in neue Runde (PC-WELT Online, 09.11.2001)

Tauschbörsen in den USA legen gehörig zu (PC-WELT Online, 11.10.200)

Musik- und Filmfirmen verklagen neue "Online-Piraten" (PC-WELT Online, 04.10.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
173256