1913667

Mt. Gox angeblich noch im Besitz der "gestohlenen" Bitcoins

10.03.2014 | 18:13 Uhr |

Hacker wollen in Erfahrung gebracht haben, dass Mt. Gox noch immer einen Großteil der angeblich gestohlenen Bitcoins besitzt.

Der millionenschwere Diebstahl von Bitcoins zwang Mt. Gox vor zwei Wochen zur Schließung. CEO Mark Karpeles entschuldigt sich zwar für den Verlust, wie die Besitzer der insgesamt 850.000 BTC (entspricht über 500 Millionen US-Dollar) entschädigt werden sollen, bleibt jedoch weiterhin fraglich.

Zusätzliche Brisanz bekommt das Thema durch einen anonymen Hackerangriff am Wochenende. Die Angreifer behaupten, in das für den Zahlungsverkehr zuständige System eingedrungen zu sein. Wenig später wurden von den Hackern Datenbank-Backups und CSV-Reportings veröffentlicht, die jedoch keine Rückschlüsse auf die einzelnen Kunden zulassen sollen.

In dem 716 MB schweren Dokument finden sich jedoch Geldbewegungen sowie die private Adresse von CEO Karpeles. Darüber hinaus soll der aktuelle Kontostand von 951.116 BTC belegen, dass Mt. Gox gar nicht bestohlen wurde. Vielmehr handle es sich um Betrug.

Ausgeraubt: Bitcoin-Bank Flexcoin schließt nach Diebstah

Wie viel Glauben man diesen Erkenntnissen schenken sollte, bleibt offen. Es könnte sich auch um Zahlungsverkehr handeln, der vor dem eigentlichen Diebstahl erfolgt ist.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1913667