244694

Mozilla und Firefox doch weiterhin mit Umlaut-Domains

22.02.2005 | 12:44 Uhr |

Nachdem die Mozilla-Entwickler der Mozilla Foundation zunächst verkündet hatten, sie würden die Unterstützung für Umlaut-Domains (IDN, international domain names) aus Firefox und der Mozilla-Suite entfernen, hat man nun eine andere Lösung gefunden.

Nachdem die Mozilla-Entwickler der Mozilla Foundation zunächst verkündet hatten, sie würden die Unterstützung für Umlaut-Domains (IDN, international domain names) aus Firefox und der Mozilla-Suite entfernen (wir berichteten), hat man nun eine andere Lösung gefunden. Ein solcher Domain-Name soll nunmehr in Punycode-Schreibweise angezeigt werden. Das bedeutet, eine Adresse "www.paypal.com", in der das erste lateinische "a" durch ein kyrillisches ersetzt ist, würde als "www.xn--pypal-4ve.com" erscheinen. Diese Änderungen werden in den nächsten offiziellen Versionen von Firefox und Mozilla enthalten sein.

Für die aktuelle Firefox-Version gibt es noch andere Möglichkeiten, zum Beispiel die "Firefox IDN Info Extension" oder " ShowACE ". Diese auch auf deutsch erhältlichen Erweiterungen blenden eine Warnungmeldung ein, sobald eine Web-Adresse Unicode-Zeichen enthält. Die Erweiterungen sind konfigurierbar und enthalten eine Positiv-Liste, in die man harmlose Websites mit Umlauten im Domain-Namen (etwa "fritz-müller.de") eintragen kann. Umlaut-Domains könnten für Phishing-Angriffe genutzt werden, indem die Adresse eines bekannten Unternehmens mit kyrillischen oder anderen ähnlich aussehenden Zeichen nachgeahmt wird.

0 Kommentare zu diesem Artikel
244694