Mozilla

Firefox 10.0.1 stopft kritische Sicherheitslücke

Montag, 13.02.2012 | 14:40 von Benjamin Schischka
Firefox 10.0.1
Vergrößern Firefox 10.0.1
© Mozilla
Mozilla legt mit einem Sicherheitsupdate für Firefox 10 nach und verhindert damit, dass Schadcode auf Ihrem PC ausgeführt werden kann.
Vor rund zwei Wochen veröffentlichte Mozilla Firefox 10 . Das Update ist nicht nur für Web-Entwickler interessant, sondern verschönert auch die Darstellung von WebGL-Elementen dank Anti-Aliasing. Jetzt legen die Entwickler mit einem weiteren Update nach. Das Update auf Firefox 10.0.1 schließt eine als kritisch eingestufte Sicherheitslücke. Über eine manipulierte Webseite konnten Angreifer theoretisch Schadcode auf dem System der Opfer einschleusen und ausführen.

Gefunden wurde das Leck von den Mozilla-Entwicklern Andrew McCreight und Olli Pettay. Es betrifft nicht nur Firefox, sondern auch Thunderbird und SeaMonkey. Wir empfehlen Ihnen daher auf die Versionen Firefox 10.0.1 , Thunderbird 10.0.1 und SeaMonkey 2.7.1 zu aktualisieren!

Sollten Sie noch Firefox 9 oder eine ältere Version nutzen, müssen Sie sich um diese spezielle Lücke keine Sorgen machen. Sie betrifft nur Firefox 10.

Firefox 10.0.1: Weitere Neuerungen und Verbesserungen

Java-Applets lassen in alten Firefox-Versionen bisweilen Texteingaben abstürzen. Dieser Bug wurde behoben. Viele dürfte am meisten freuen, dass laut Mozilla nun die meisten Addons unter Firefox 10 laufen. Den Forward-Button („Vor“) ist nun standardmäßig versteckt. Es sei denn, Sie haben mindestens einmal auf „Zurück“ geklickt.

Auf Mac-OS-X-Rechnern konnte Firefox bislang abstürzen, wenn das neueste Java-Update installiert war. Laut Mozilla ist das Problem nun behoben. Keinen Absturz mehr geben soll es außerdem beim Verschieben der Lesezeichen. Macintosh-User dürfen nun auch Silverlight-Videos abspielen – je nach Hardware ging das vorher nicht immer.

Bekannte, aber noch nicht behobene Probleme in Firefox 10 sind eventuelle Abstürze beim Start des Browsers, wenn man ein privates Profil nutzt. Einige User melden außerdem langsames Scroll-Verhalten in Google Mail. Und manche Touch Pads können offenbar nicht vertikal scrollen, in Firefox.

Montag, 13.02.2012 | 14:40 von Benjamin Schischka
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1337011