231533

Empfiehlt Microsoft statt Google

12.12.2009 | 14:46 Uhr |

Die umstrittenen Äußerungen des Google-CEOs Eric Schmidt zum Thema Privatsphäre schlagen weiterhin hohe Wellen. Sinngemäß hatte Schmidt in einem Interview gemeint, wenn man was zu verbergen habe, dann solle man die entsprechende Handlung besser von vornherein unterlassen.

Vor allem die Open-Source-Welt, zu der sich Google selbst zählt, zeigt wenig Verständnis für dessen Ausführungen. Der langjährige Mozilla-Entwickler Asa Dotzler hat Firefox-Usern jetzt gar den Umstieg von der voreingestellten Google-Suche auf Microsofts Bing empfohlen. Wie Dotzler in seinem Blog ausführt, sei die Microsoft-Suchmaschine in puncto Datenschutz die bessere Wahl als Google. "Bing verknüpft die Suchanfragen nicht mit anderen Microsoft-basierten Web- und E-Mail-Accounts wie Google das mit Google Mail, Calendar und all den anderen Diensten tut", so Dotzler. Die Suchanfragen seien daher auch nicht einem persönlichen Account zuzuordnen. "Googles Datenschutzbestimmungen bei der Suche haben mich immer ein wenig beunruhigt. Jetzt, da ich weiß, wie der Google-CEO über den Umgang mit der eigenen Privatsphäre denkt, mache ich mir umso größere Sorgen."

Die scharfe Reaktion des Mozilla-Entwicklers ist insofern bemerkenswert, da die Mozilla Foundation über die voreingestellte Google-Suche in Firefox den Großteil ihrer Einnahmen erwirtschaftet. Würden alle User plötzlich nur mehr über Microsoft Bing suchen, ginge die Foundation leer aus, da derzeit kein Vertrag mit Microsoft besteht. Dotzler zufolge sollte diesbezüglich allerdings eine Kooperation angestrebt werden, zumal die absolute Monopolstellung von Google im Suchbereich ähnlich problematisch sei und Innovationen behindere wie einst Microsofts Dominanz beim Webbrowser.

In der Open-Source-Community wird Google zunehmend ambivalent beurteilt. "Einerseits gibt es kaum ein anderes großes Unternehmen, das so stark mit der Open-Source-Community zusammenarbeitet. Gleichzeitig werden die Aktivitäten von Google natürlich auch von vielen sehr genau und kritisch beobachtet", meint der Seamonkey -Entwickler Robert Kaiser im Gespräch mit pressetext.

So lange ein Unternehmen das Ziel verfolge, Innovationen und Verbesserungen für seine User bereitzustellen und die eigene Marktposition nicht im Sinne eines unfairen Wettbewerbs ausnutze, sei auch die Monopolstellung nicht das vordergründige Problem, meint Kaiser. "Wenn Microsoft erste Ansätze in Richtung Open Source ernsthaft weiterverfolgt und bei den Internetstandards konstruktiv mit den verschiedenen Communitys zusammenarbeitet, sind zukünftig sicher auch ähnliche Mozilla-Kooperationen denkbar, wie sie seit vielen Jahren mit Google existieren", glaubt Kaiser. Die bisherige Unternehmenspolitik von Microsoft gemahne dabei allerdings zur Vorsicht.

Bei vielen eingefleischten Mozilla-Fans sorgt die vorsichtige Annäherung an Microsoft, wie sie Dotzler dezidiert einfordert, allerdings für Unverständnis. Wenn Microsoft oder Bing über die Firefox-Suchfunktion Geld verdiene, würden diese Erträge ohnehin nur wieder in die Entwicklung des schärfsten Firefox-Konkurrenten Internet Explorer fließen und indirekt Microsoft bessere Karten beim Browserkrieg verschaffen, so mehrere User in ihren Blogkommentaren. "Dass Microsoft derzeit viel in den Internet Explorer investiert und diesen zu einem modernen, schnellen und standardkonformen Browser machen will, ist bereits ein großer Gewinn", entgegnet Dotzler.

(pte)

0 Kommentare zu diesem Artikel
231533