2096712

Movi: Arduino per Sprachbefehle steuern (Update 13.7.)

13.07.2015 | 09:18 Uhr |

Auf Kickstarter ist mit Movi ein Projekt gestartet, das Geld für eine Spracherkennung für Arduino sammelt. Movi funktioniert komplett offline und kann sogar antworten. Update 13.7.: Das Finanzierungsziel wurde bereits erreicht.

Update 13. Juli 2015:

Das Movi-Projekt hat sein Finanzierungsziel von 12.000 US-Dollar bereits erreicht.

Update-Ende, Beginn der ursprünglichen Meldung:

Beim Movi Arduino Shield handelt es sich um eine Erweiterungsplatine, die auf das Arduino Board gesteckt wird. Derartige Erweiterungs-Shields sind typisch für die Bastel-Plattform Arduino; so gibt es beispielsweise Erweiterungs-Shields, die einen Ethernet-Anschluss ermöglichen, WLAN nachrüsten oder ein Display besitzen.

Buch "Arduino in der Praxis" vorgestellt

Und nun soll mit dem Kickstarter-Projekt Movi („My Own Voice Interface“) ein Arduino-Shield finanziert werden, das eine Spracherkennung nachrüstet. Und sich in einigen Details von bereits erhältlichen Spracherkennungssystemen unterscheidet.

Datenschutz vorhanden – kein Internet erforderlich

Die Spracherkennung soll komplett offline funktionieren, die Sprachbefehle werden also nicht an einen Server übermittelt, dort übersetzt und dann wieder an den Arduino zurückgeschickt. Sondern die gesamte Rechenleistung der Spracherkennung erfolgt auf dem Shield. Ein 2 GB großes Wörterbuch ist auf Movi vorinstalliert.

Per Sprachbefehl soll man dann zum Beispiel angeschlossene Geräte ein- und ausschalten können (zum Beispiel eine Lampe) oder Codes eingeben. Movi soll sich zudem leicht in der Arduino-IDE programmieren lassen.

Movi antwortet auf Englisch

Movi soll sogar antworten können, dafür ist ein optionaler Lautsprecher erforderlich. Movi unterstützt aber sowohl bei der Erkennung als auch bei der Sprachausgabe nur Englisch.

Movi soll ganze Sätze verstehen können, von bis zu 200 anpassbaren Sätzen ist die Rede. Die Erkennung soll unabhängig vom Sprecher funktionieren und man muss Movi nicht speziell anlernen. Movi soll Sprachbefehle bis zu einer Entfernung von knapp unter vier Metern verstehen können. In lauten Umgebungen kann man die Befehle auch per Headset übertragen.

Aufwach-Befehl verhindert Missverständnisse

Wichtig: Es soll einen Aufwachbefehl geben, mit dem man Movi starten kann. Damit wird verhindert, dass man Movi beim Sprechen versehentlich startet. Standardmäßig lautet der Aufwachbefehl „Movi“, er lässt sich aber auch individuell ändern.

Ab 80 Dollar

Die Preise bei der Kickstarter-Kampagne für das Movi Arduino-Shield beginnen bei 80 US-Dollar (knapp 73 Euro). Das Finanzierungsziel liegt bei 12.000 Dollar; diese Summe muss bis Montag, den 10. Aug 2015 07:41 Uhr, zusammen gekommen sein, wenn das Kickstarter-Projekt erfolgreich sein soll.

Die Auslieferung würde im Erfolgsfall ab Februar 2016 beginnen. Wer 100 Dollar bezahlt, soll Movi bereits im Dezember 2015 bekommen. Dieses Early-Bird-Angebot ist auf 120 Personen begrenzt.
 

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Hacks - Technik zum Selbermachen?

Raspberry Pi erfreut sich gerade unter Bastlern einer großen Beliebtheit. Kein Wunder, denn mit der 35-Euro-Platine lassen sich viele spannende Projekte realisieren. Vom Mediacenter, Netzwerkspeicher, Fotomaschine bis hin zum Überwachungssystem ist alles möglich. Dieser Bereich ist aber nicht nur dem Raspberry Pi gewidmet, sondern bietet auch viele Tipps, Tricks und Anleitungen für andere spannende Bastelprojekte.

2096712