96988

Motorisierte GPS-Verkehrskegel könnten schon bald Baustellen sichern

29.04.2004 | 11:02 Uhr |

Das Absichern oder Sperren von Autobahnabschnitten für Reparaturen gehört mit zu den gefährlichsten Aufgaben im Berufsalltag von Straßenbauarbeitern. Eine neuartige Entwicklung der Universität von Nebraska-Lincoln könnte das Risiko zumindest abschwächen: motorisierte GPS-Verkehrskegel, die automatisch ausschwärmen und Baustellen eigenständig absichern.

Das Absichern oder Sperren von Autobahnabschnitten für Reparaturen gehört mit zu den gefährlichsten Aufgaben im Berufsalltag von Straßenbauarbeitern. Eine neuartige Entwicklung der Universität von Nebraska-Lincoln könnte das Risiko zumindest abschwächen: motorisierte GPS-Verkehrskegel, die automatisch ausschwärmen und Baustellen eigenständig absichern.

Die Roboter könnten dabei helfen, Kosten in Höhe von 100 Milliarden Dollar zu reduzieren, die derzeit dem US-Verkehrsministerium auf Grund von Unfällen und Verzögerungen bei der Sperrung von Autobahnen entstehen. Dies berichtet das Wissenschaftsmagazin " New Scientist ".

Nach Angaben der Zeitung werden die kleinen Helferlein per LKW neben der Autobahn abgestellt. Jede dieser Gruppen besteht dabei aus einem mit GPS ausgestatteten "Leitkegel" sowie mehreren günstigeren, dafür aber auch "dümmeren" Einheiten, die ihrem Chefkegel stur folgen.

Die Ausrichtung der Kegel erfolgt per Notebook und über eine spezielle Software, auf der der jeweilige Autobahnabschnitt abgebildet ist. Die Arbeiter können dann per Funk dem Leitkegel eine bestimmte Position auf der Straße zuweisen, den dieser dann mittels GPS automatisch anfährt, die restlichen Kegel im Schlepptau.

Jeder der Kegel verfügt nach Angaben der Zeitung über einen 12-Volt-Motor und ist maximal 1,3 Meter pro Sekunde schnell. Per Laser überprüft der Leitkegel nach Erreichen der Endposition, ob seine "Schäfchen" auch in der korrekten Position um ihn herum gruppiert sind. Shane Farritor, dem Entwickler der Systems, zufolge, können die Roboter Straßensperrungen schneller und vor allem sicherer vornehmen, als ihre menschlichen Kollegen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
96988