1977238

Monitor passt sich Sehschwäche an

02.08.2014 | 05:12 Uhr |

Dank einer neuen Display-Technik könnte die Lesebrille für Menschen mit Sehschwäche für das Lesen von Texten am Monitor vielleicht bald überflüssig werden.

Menschen mit Alterssehschwäche können ihre Brille beim Lesen von Texten am Monitor vielleicht bald links liegen lassen. Wissenschaftlern der University of California in Berkeley ist es gelungen, Sehfehler über eine neue Display-Technologie auszugleichen.

Von der Forschungsarbeit können sowohl weitsichtige als auch kurzsichtige Menschen profitieren, indem sie für das Lesen von Texten am Monitor künftig keine Brille mehr benötigen, die den Sehfehler ausgleicht. Diese Aufgabe übernimmt künftig das Display selbst. Vereinfacht gesagt, passen die Forscher dabei die Lichtintensität jedes Pixels individuell an. Auf diese Weise kann ein scharfes Bild erzeugt werden.

Um die neue Technik nutzen zu können, ist voraussichtlich kein neuer Monitor oder teure Spezial-Hardware notwendig. Die Forscher haben für ihr Projekt nur wenige Modifikationen an einem handelsüblichen Gerät vorgenommen. Die Hauptarbeit übernimmt eine spezielle Software, die die Schärfe des Monitors auf die Augen des Nutzers abstimmt. Im aktuellen Stadium ist jedoch der Blickwinkel noch sehr gering. Wann es das Projekt zur Marktreife schaffen wird, ist bislang leider noch unklar.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1977238