20094

19-Zoll-TFTs dominieren, 15-Zöller sterben aus

07.01.2008 | 14:44 Uhr |

Der Markt für Monitore konsolidiert sich seit einiger Zeit, die Marktanteile zwischen den verschiedenen Zollgrößen ändern sich immer weniger. Am meisten gefragt sind bei den Neugeräten 19-Zoll-TFTs, klassische Röhrenmonitore spielen dagegen kaum noch eine Rolle und werden nur noch im gebrauchten Zustand in nennenswerten Mengen gehandelt.

Als die Flachbildschirme massentauglich wurde, waren zunächst einmal 15-Zoll-Modelle angesagt. Doch mit sinkenden Preisen stieg das Bedürfnis der Anwender nach größeren Displays, was zunächst den 17-Zoll-TFTs und dann den 19-Zöllern zu Gute kam. Die 19-Zöller liegen bis heute gut im Rennen, beim Angebot für neue TFTs betrug ihr Marktanteil zum Jahresende 2007 40 Prozent. Seit dem ersten Quartal 2006 liegen die 19-Zöller bei den Marktanteilen auf dem Spitzenplatz.

Die 15-Zöller spielen dagegen keine Rolle mehr und auch die 17-Zollgröße wird bei Neugeräten nicht mehr so oft nachgefragt, ihr Marktanteil sinkt kontinuierlich und lag Ende 2007 bei ca. 18 Prozent. Im vierten Quartal 2004 waren es noch ca. 66 Prozent.

20-Zoll-TFTs scheinen dagegen nie richtig "in" gewesen zu sein, ihre 22-Zoll-Verwandten haben sie beim Neugeräteangebot bereits überholt und sind sogar an den deutlich preiswerteren 17-Zollgeräten vorbeigezogen. Viele Anwender scheinen also zu denken: Wenn schon groß, dann richtig.

Bei den gebrauchten TFTs sieht die Lage etwas anders aus. So sind hier die 17-Zöller mit einem Anteil von knapp über 30 Prozent noch am meisten nachgefragt, dicht gefolgt von 15- und 19-Zoll-Modellen. Der Marktanteil von TFTs mit Bildschirmdiagonalen von 20 und 22 Zoll dümpelt dagegen mit Werten von wenigen Prozent noch am Rande der Bedeutungslosigkeit.

Die zugrunde gelegten Daten beziehen sich im Neumarkt auf die im Internet angebotenen TFT-Monitore und im Gebrauchtmarkt auf tatsächlich im Internet verkaufte Flachbildschirme. Der betrachtete Zeitraum erstreckt sich vom vierten Quartal 2004 bis zum vierten Quartal 2007.

Angebote für neue CRT-Monitore gibt es dagegen immer weniger, die klobigen, relativ viel Strom verbrauchenden und reichlich Abwärme erzeugenden Röhrenmonitore sind ein Auslaufmodell.

Lediglich gebrauchte Röhrenmonitore werden noch in nennenswertem Maß gehandelt. Für gebrauchte 21-Zöller beträgt der durchschnittliche Verkaufspreise 21 Euro, gebrauchte 19-Zöller kosten im Mittel 18 Euro und 17-Zöller wechseln für ca. 13 Euro den Besitzer.

0 Kommentare zu diesem Artikel
20094