153082

Nokia-Dienst erkennt Objekte und liefert Zusatzinfos via Web

12.04.2009 | 15:46 Uhr |

Der Handyhersteller Nokia hat mit Point & Find eine neue Funktion für seine Smartphones vorgestellt. Die Funktion ermöglicht es Handybesitzern, Objekte, die mit der Handykamera erfasst werden, zu identifizieren. Das Mobiltelefon liefert schließlich zusätzliche Informationen, die über das Internet abgerufen werden. Der User hat somit einen raschen Zugriff auf Videos, Text sowie zusätzlichen Content, die mit dem Objekt verbunden sind. Einerseits soll Point & Find Touristen weiterführendes Material über Sehenswürdigkeiten liefern. Andererseits richtet sich der Service an Unternehmen, die dadurch neue Wege des Marketings erschließen können.

Das vorgestellte Feature funktioniert mithilfe einer Kombination von unterschiedlichsten Technologien. "Das Mobiltelefon erkennt Real-World-Objekte indem Bildererkennungstechniken mit GPS- oder Funkzellen-basierten Lokalisierungsmethoden kombiniert werden", so Barbara Fürchtegott, Sprecherin Nokia Österreich, auf Anfrage von pressetext. Der User wird anschließend automatisch zu vordefiniertem und mit dem entsprechenden Objekt verbundenem Web-Content sowie anderen digitalen Services verbunden. Touristen werden Informationen zu historischen Gebäuden geliefert oder Öffnungszeiten von Museen. Der Streifzug durch die Stadt wird mithilfe des Handys zum interaktiven Erlebnis.

Mit Point & Find will der Handyhersteller jedoch nicht nur Informationen zu Sehenswürdigkeiten liefern, sondern auch anderen Branchen die Möglichkeit zur Nutzung des Dienstes bieten. So könnten beispielsweise Kinos Point & Find nutzen. Fotografiert der Handybesitzer das Logo des Betreibers, so würde ihm das aktuelle Programm des entsprechenden Kinos in seinem Umkreis angezeigt. Darüber hinaus eignet sich der Dienst jedoch auch für Unternehmen und Markeninhaber, die per Point & Find ihre Produkte mit Zusatzinformationen verlinken können.

Point & Find steht im Moment als Beta-Version für die Nokia-Modelle N95 sowie N95 8GB zur Verfügung, so Fürchtegott. Momentan fokussiert Nokia den Dienst auf den Filmbereich und stellt ihn Kunden in den USA sowie Großbritannien zur Verfügung. Die Expansion in weitere Märkte ist geplant, konkrete Zeitpläne gibt es im Moment jedoch noch nicht. Ebenso angedacht ist, dass der Service auch auf Smartphones anderer Hersteller nutzbar sein soll. Vorerst will Nokia jedoch die Markchancen ausloten, Feedback einholen und dann über die weitere Entwicklung von Point & Find entscheiden. (pte)

0 Kommentare zu diesem Artikel
153082