135246

Zugpferd für Mobilfunkunternehmen

17.11.2007 | 16:07 Uhr |

Über die Hälfte aller Telekommunikations-Unternehmen in Deutschland räumen dem mobilen Internet das größte Wachstumspotential ein. Die klassische SMS verliert damit ihre Rolle als wichtigste Dienstleistung im Mobilfunkmarkt.

Das mobile Internet wird von mehr als der Hälfte aller Telekommunikations-Unternehmen als künftiges Zugpferd der Branche angesehen. Das Interesse nach derartigen Anwendungen beschränkt sich momentan meist nur auf die Geschäftskunden, die knapp 80 Prozent des Umsatzes in diesem Bereich ausmachen. Jeder zweite Mobilfunk-Anbieter setzt deshalb auf Zusatzangebote für mobile Business-Anwendungen. E-Mails, Adress- oder Kalenderverwaltung verdrängen somit nach und nach das klassische Telefonieren über das Handy. Mit einem Wachstum im Bereich der Sprachdienste rechnen nur noch 40 Prozent der Telekomunternehmen.

Privatkunden stehen dem mobilen Internet derzeit noch skeptisch gegenüber. Die Gründe dafür lägen meist an den zu hohen Preisen. Das Interesse für sinnvolle Anwendungen ist jedoch auch hier bei jedem dritten Handybesitzer vorhanden. Die Mobilfunkunternehmen rechnen daher mit einer wachsenden Nachfrage im Privatkundengeschäft und gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2010 rund 20 Prozent aller Mobilfunknutzer mit dem Handy ins Internet gehen.

Die Verschmelzung von Mobilfunk und Internet könne weiterhin durch Kooperationen mit Content- und Hardwareanbietern vorangetrieben werden. Gerade Pakete mit trendigen Handys und Tarifen, die einen mobilen Internetzugang beinhalten, sollen das Geschäft ankurbeln. Die Begeisterung soll sich damit auch bei Privatkunden breit machen und so dem Internet für unterwegs einen Massenmarkt verschaffen. Der damit verbundene Netzausbau hätte bereits begonnen und soll so die zunehmende Nachfrage nach Datendiensten garantieren.

Die Grundlage für diese Aussagen bildet die aktuelle Studie TELCO Trend, die von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit TeleTalk durchgeführt wurde. Dabei wurden zahlreiche Mitarbeiter der Telekommunikationsunternehmen nach ihrer Zukunftseinschätzung befragt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
135246