37302

Mobiles Bezahlen: Telekom-Branche bleibt skeptisch

Wer mit seinem Handy im Supermarkt oder an Fahrkarten-Automaten bezahlen möchte, wird noch einige Jahre auf entsprechende Dienste warten müssen. Dies geht aus einer Studie des Instituts Steria Mummert Consulting hervor.

Wie einfach könnte das Leben sein: Man steht im Supermarkt an der Kasse und hat weder Geldbörse noch EC-Karte bei sich. Stattdessen wird das Handy als mobiles Zahlungsmittel genutzt, ermöglicht wird dies via Near Field Communication (NFC). Die Belastung durch den Einkauf erfolgt automatisch auf der Telefonrechnung, weitere Bezahlmethoden würden weitestgehend überflüssig.

Doch bis es tatsächlich soweit ist, wird es laut einer aktuellen Studie des Meinungsforschungsinstituts Steria Mummert Consulting etwas dauern. Der Grund: fehlender Zuspruch entsprechender Bezahlverfahren. Nur jeder zehnte Topmanager im Telekom-Sektor erwartet, dass der Service in den kommenden fünf Jahren in allen Altergruppen Akzeptanz findet, die Mehrheit der Anbieter (52,7 Prozent) geht davon aus, dass mobile Bezahlverfahren eher von jugendlichen Nutzern verwendet werden.

Laut Studie werde die Markteinführung des Mobile Payment über 2011 hinaus auf sich warten lassen, dabei gilt die Skepsis der Unternehmen für Geschäfts- wie auch Privatkunden gleichermaßen. Vor allem die Zielgruppe der 20-29 Jährigen scheint für die Anbieter interessant zu sein; durch die häufige Nutzung des Handys sind sie mit der Handhabung der Technik vertraut. Der entscheidende Schritt zu weiteren Anwendungen fällt ihnen daher leichter.

Besonders interessant ist mobiles Bezahlen für den Ticket-Verkauf. In verschiedenen Pilotprojekten führen Fahrgäste beim Einsteigen in den Bus ihr Mobiltelefon an speziellen Lesegeräten vorbei und erwerben auf diese Weise einen elektronischen Fahrschein. Das Ticket wird nach dem Einlesen im Handy gespeichert und kann bei einer Kontrolle im Display vorgezeigt werden.

Alleingänge von Anbietern werden nach Meinung des Verbandes der deutschen Internetwirtschaft (ECO) erfolglos sein, für den langfristigen Markterfolg komme es auf ein Zusammenwirken von Banken, Kreditkartengesellschaften und Telekom-Anbieter an. Nur auf diese Weise sei es möglich, ein flächendeckendes Angebot für den Zahlungsverkehr per Handy bereitzustellen. Die Studie basiert auf einer im Sommer 2006 durchgeführten Online-Umfrage, für die 107 Fach- und Führungskräfte der Telekommunikationsbranche befragt wurden.

powered by AreaMobile

0 Kommentare zu diesem Artikel
37302