Mobile Malware

Immer besser gefälschte Android-Apps

Montag, 10.09.2012 | 14:33 von Frank Ziemann
Original und Fälschung
Vergrößern Original und Fälschung
Schädlinge fängt man sich auf Mobilgeräten meist durch gefälschte oder manipulierte Fassungen bekannter Apps ein. Die Fälschungen der Apps und ihrer Download-Seiten werden raffinierter und sind nicht mehr so leicht zu entlarven.
Richtige Viren oder Würmer im klassischen Sinn sind auf Mobilplattformen Mangelware. Selbst bei Android, dem auch bei Online-Kriminellen beliebtesten Mobilsystem, haben es Benutzer fast ausschließlich mit Trojanischen Pferden zu tun, die sie selbst herunter geladen und installiert haben. Dabei handelt es sich oft um Apps, die unter falscher Flagge segeln, beliebte Anwendungen imitieren oder um trojanisierte Fassungen solcher Programme. Das bemerken viele Anwender jedoch erst, wenn es zu spät ist.

Der finnische Antivirushersteller F-Secure warnt vor den immer ausgefeilteren Tarnmethoden, die zur Verbreitung manipulierter Apps eingesetzt werden. Einige Tätergruppen verwenden noch immer eine vergleichsweise leicht zu erkennende Standardvorlage (Template) für die Download-Seiten ihrer Schädlinge. Die Seiten sehen irgendwie alle gleich aus. Doch seit einiger Zeit beobachten die Malware-Forscher, dass sich einige Malware-Verbreiter mehr Mühe geben.

Sie imitieren die Download-Seiten der Original-Apps oder kopieren sie nahezu komplett. Diese Vorgehensweise ist Windows-Anwendern bereits von Scareware- und Phishing-Seiten bekannt. Doch längst nicht alle Android-Nutzer verfügen über diese Vorerfahrung. Vor allem auf inoffiziellen App-Portalen, deren Betreiber sich wenig um die Sicherheit der Nutzer scheren, finden sich trojanisierte Fassungen beliebter Anwendungen wie Chrome, Skype oder Instagram. Aber auch in Google Play tauchen immer wieder schädliche Fälschungen auf, die jedoch schnell wieder entfernt werden.

Auch wenn die Verbreitung schädlicher Software auf Mobilplattformen längst (noch) nicht so dramatisch ist, wie die Marketing-Abteilungen einiger Anbieter passender Schutzprogramme gerne behaupten, sollten insbesondere Android-Nutzer sehr genau prüfen, welche Apps sie installieren und woher sie sie beziehen.

Montag, 10.09.2012 | 14:33 von Frank Ziemann
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1574506